Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu warnt vor 80.000 vom Iran unterstützten schiitischen Kämpfern in Syrien

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu warnte am Montag, dass der Iran, wenn er seine Ambitionen in Syrien verwirklichen kann, zu einer regionalen Feuersbrunst führen wird.

„Wenn der Iran seine Drohung wahrmacht, wird er dies tun, indem er 80.000 schiitische Kämpfer einsetzt, was wiederum Religionskriege ausbrechen lässt“, sagte Netanyahu in einer Pressekonferenz kurz vor seiner Rückkehr nach Israel nach seinen Treffen mit EU-Beamten in Brüssel.

Es war ein düsterer Abschluss einer frontalen Konfrontation mit seinen europäischen Kritikern.

Bei seiner Ankunft zu den informellen Gesprächen in Brüssel sagte Netanyahu, er erwarte, dass „alle oder die meisten“ europäischen Länder der Führung der USA bei der Anerkennung von Yerushalayim als Hauptstadt Israels folgen würden.

In einem zweistündigen Gespräch sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini gegenüber Netanyahu, dass dies nicht der Fall sei.

„Seine Erwartungen mögen für andere gelten, denn von der Seite der Europäischen Union wird dieser Schritt nicht kommen“, sagte sie später und fügte hinzu, dass die EU – der größte Geldgeber der Palästinenser – am „internationalen Konsens“ über Jerusalem festhalten werde.

Dennoch bezeichnete Netanyahu die Gespräche mit den Außenministern von „fast allen 28 EU-Mitgliedstaaten“, als „von beiden Seiten“ respektvoll.

Respektvoll, aber auch stumpf.

„Ich habe betont, dass wir einen neuen Diskurs über die Region finden müssen“, sagte Netanyahu den Ministern und forderte sie dann auf, „aufzuhören, die Palästinenser zu verwöhnen.“

„Ich denke, die Palästinenser brauchen eine Realitätskontrolle. Sie [die EU] müssen aufhören, sie zu verwöhnen. Das ist der einzige Weg, um in Richtung Frieden voranzukommen“, erklärte der Premierminister.

Auf dem Flug nach Yerushalayim nach den Treffen am Montag sagte Netanyahu Reportern, dass er gefragt wurde ob er die Zwei-Staaten-Lösung akzeptiert und dass er antwortete:

„Ich habe den EU-Ministern gesagt, dass Israel auf eisernen Sicherheitsvorkehrungen besteht und dass die Palästinenser Israel als einen jüdischen Staat anerkennen müssen. Die Weigerung, einen Nationalstaat für das jüdische Volk in allen Grenzen anzuerkennen, sei die Quelle des israelisch-palästinensischen Konflikts und nicht territoriale Streitigkeiten.“

„Es ist Zeit, diese Dinge zu sagen“, fügte Netanyahu hinzu. „Ich sagte, ohne die Wurzel des Konflikts anzusprechen, werden wir ohne Fortschritte bleiben.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/12/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

15 + eins =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.