Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Zeit zum „Rückzug“ in den Beziehungen zur EU

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, forderte einen „Rückzug“ in den Beziehungen mit der Europäischen Union und beschuldigte sie, Israel zu Unrecht auszugrenzen.

Netanyahu und EU-Außenbeauftragte Mogherini. Foto: GPO

Netanyahu und EU-Außenbeauftragte Mogherini. Foto: GPO

Neben seiner Kritik an Brüssel für die Entscheidung, Produkte und Waren aus Westbank Siedlungen zu kennzeichnen, beschuldigte Netanyahu am Donnerstag zum ersten Mal öffentlich die EU, „illegale Gebäude“ in der Westbank zu errichten in dem Versuch, „politische Realitäten“ zu schaffen.

„Wir müssen unsere Beziehungen mit der Europäischen Union zurückfahren. Ich hoffe, wir können das zu besseren Konditionen tun“, sagte der Ministerpräsident am Mittwoch zu ausländischen Journalisten in Jerusalem.

Er fügte hinzu, dass er vor kurzem die angespannten bilateralen Beziehungen mit der Außenbeauftragten der EU, Federica Mogherini, diskutiert habe. „Ich sagte ihr, wir müssen einen Weg finden, um die Probleme zu lösen und die Dinge wieder auf den richtigen Weg zu bringen.“

„Es gibt eine natürliche Tendenz in der E.U. gegen Israel und sie behandeln uns in einer Weise, in der andere Länder nicht behandelt werden“, sagte Netanyahu. „Ich denke, dies ist falsch und sollte korrigiert werden.“

Im November letzten Jahres veröffentlichte die Europäische Kommission verbindliche Leitlinien für alle Mitgliedsstaaten, für die Kennzeichnung jüdischer Produkte. Brüssel bezeichnet die Siedlungen in der Westbank, Ost-Jerusalem und den Golan-Höhen als illegal.

Netanyahu machte konkrete Hinweise auf die jüngsten Erklärungen der schwedische Außenministerin Margot Wallström, die in dieser Woche eine gründliche Untersuchung gegen Israelis forderte, die während der jüngsten Terrorwelle palästinensische Angreifer getötet hatten.

„Ich denke, was die schwedische Außenministerin sagte, ist empörend unmoralisch. Es ist zudem ungerecht und einfach falsch“, sagte Netanyahu.

Mehrere Dutzend Menschen protestierten am Freitag auf einer Demonstration vor der schwedischen Botschaft in Israel, gegen Wallströms Bemerkungen.

 

Von am 15/01/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.