Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

12 Monate altem Baby bei Terrorangriff das Bein abgetrennt

Ein Baby war unter den 11 Personen, die bei einem Auto-Rammangriff durch einen palästinensischen Fahrer an einer Bushaltestelle in Jerusalem verletzt wurden.

Der 12 Monate alte Junge und eine ältere Frau wurden am Montagnachmittag schwer verletzt, als der Terrorist sein Auto in die an der Haltestelle wartenden Menschen lenkte. Die Tat geschah in der Nähe der Chords-Brücke, am westlichen Eingang nach Jerusalem. Neun weitere Personen, wurden bei dem Terrorangriff leicht verletzt.

Wie ein Sprecher des Hadassah Ein Kerem Krankenhaus bekannt gegeben hat, erlitt der 12 Monate alte Junge schwerste Verletzungen an seinem Bein. Er wird zur Zeit betäubt und in den Ruhezustand versetzt, danach wird sofort mit der lebensrettenden Operation am Bein begonnen werden.

Die Mutter des Jungen wird auch im gleichen Krankenhaus behandelt, sie erlitt in dem Angriff leichte Verletzungen. Sie sagte auf dem Weg in die Klinik: „Mein Kind wird mit G-ttes Hilfe wieder gesund, sein Bein ist fast abgeschnitten.“

Auto-Rammangriff an Jerusalemer Bushaltestelle. Foto: Hillel Maeir/TPS

Auto-Rammangriff an Jerusalemer Bushaltestelle. Foto: Hillel Maeir/TPS

Der Fahrer, wurde als ein 21-jähriger Mann aus Ost-Jerusalem identifiziert. Er wurde von einem bewaffneten Zivilisten am Tatort erschossen, der als Wachmann identifiziert wurde.

Das Auto fuhr auch gegen einen Feuerhydranten, wodurch Wasser austrat und den Bereich zu überfluten drohte.

Video das kurz nach dem Anschlag aufgenommen wurde:

Im Auto des Terroristen wurde auch eine Axt gefunden, so die Polizei.

 

Von am 14/12/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.