Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Eilmeldung: Messeranschlag am Jerusalemer Busbahnhof -UPDATE-

Bei einem Messerangriff wurde heute Abend eine Frau am zentralen Busbahnhof in Jerusalem mittelschwer verletzt.

Der Angreifer hatte versucht, einen Grenzpolizeibeamten in einem Bus direkt vor dem Bahnhof zu erstechen, wurde aber schnell von dem Beamten neutralisiert.

Terroranschlag Jerusalem 14.10.15 Foto: Hillel Maeir/TazpitNewsAgency

Terroranschlag Jerusalem 14.10.15 Foto: Hillel Maeir/TazpitNewsAgency

Eine große Anzahl von Polizisten und Sanitäter sind noch am Tatort.

Weitere Details folgen.

update:  Eine Person wurde bei einem Terrorangriff etwas außerhalb des zentralen Busbahnhof in Jerusalem verletzt.

Der Terrorist begann seinen Angriff indem er auf eine 70-jährige jüdische Frau mit dem Messer einstach und sie mittelschwer verletzte. Nach Zuruf des Busfahrer, eilte die temperamentvolle Frau in seinen Bus, der schloss dann die Türen um den Terroristen draußen zu halten.

Der Angreifer versuchte vom Tatort zu fliehen, wurde aber von einem Polizeibeamten der in Richtung des Tatortes lief aufgehalten und mit einem Schuss außer Gefecht gesetzt, bevor er seinen Angriff fortsetzen konnte.

Die verletzte Frau wurde in das Shaarei Zedek Krankenhaus zur Behandlung gebracht. Ein Sanitäter des United Hatzalah der sie behandelte sagte, sie erlitt mehrere Stichwunden an ihrem Oberkörper und mehrere Menschen mußten behandelt werden, die unter Schock standen.

Der Zustand des Terroristen ist unklar, aber das Videozeigt, wie ihn die Polizei festgenommen hat.

Nach Aussagen von Zeugen, soll es einen möglichen zweiten bewaffneten Terroristen gegeben haben, der in Richtung der Nachbarschaft Gula geflohen sein soll. Die Polizei verfolgt auch diese Spur.

 

Von am 14/10/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.