Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jüdischer Mann von Arabern mit Eisenstange angegriffen

Jerusalem erlebte am Dienstag einen weiteren Terroranschlag, wie erst jetzt bekannt wurde.

Palästinensische Araber, hatten einen jüdischen Mann in der Nähe des Neuen-Tores im Herzen der Stadt angegriffen.

Die Tat geschah nur wenige Stunden nach dem Har Nof Massaker, bei dem vier Menschen getötet und weitere schwer verletzt wurden.

Ein Polizist erlag am Dienstagabend seinen schweren Verletzungen, die er bei dem Schusswechsel mit den Terroristen erlitten hatte

Daniel Bronstein, 25, ist das Opfer des Angriffs mit einer Eisenstange, er sprach am Mittwoch mit der Zeitung Arutz Sheva:

„Ich ging zum Safra Platz am Neuen Tor, in der Nähe der Stadtbahn“, sagte er. „Plötzlich kamen fünf Araber auf mich zu und spritzten mir Pfefferspray in die Augen.“

Bronstein wurde dann geschlagen, aber er erinnert sich nicht an Details der Ereignisse.

„Ich weiß von da an nicht mehr genau, was passiert ist“, betonte er. „Ich spürte wie mir das Blut vom Hinterkopf herunter über meinen Nacken und meinen Körper lief … später fand ich heraus, dass ich am Kopf getroffen wurde. Durch das Pfefferspray habe ich die Angreifer überhaupt nicht sehen können. Ich setzte mich und versuchte um Hilfe zu rufen, konnte aber nicht, weil mein ganzer Körper zitterte.“

Eine Frau, vermutlich eine Touristin fand ihn auf der Straße liegend und fragte ihn auf Englisch, ob sie ihm helfen könnte, oder ob er Wasser wollte.

„Ich sagte ihr, sie solle einen Krankenwagen rufen,“ sagte er. „Dann gab es einige Leute, die in Hebräisch und Englisch mit mir sprachen.“

Sanitäter von United Hatzalah und Magen David Adom (MDA), erschienen wenig später am Tatort und behandelten Bronsteins Kopfverletzungen, bevor sie ihn zur Weiterbehandlung in ein örtliches Krankenhaus brachten.

„Ich spürte Stiche auf meinem Schädel und auch meine Augen wurden behandelt“, sagte Bronstein. „Mein Zustand verbessert sich allmählich, auch wenn es mir immer noch schwindlig ist.“

Auf die Frage, was seine persönlichen Gefühle nach dem Angriff sind, antwortete er:

„Ich fühle eine Menge Wut und Enttäuschung, und ich habe eine Menge Fragen über das Leben in Jerusalem unter den jetzigen Umständen.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/11/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.