Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trauernde Mutter eines in Gaza getöteten IDF-Soldaten wendet sich verzweifelt an die Öffentlichkeit

Die Familie eines IDF-Soldaten, der während der Operation Schutzlinie im Sommer des Jahres 2014 als getötet-in-Aktion erklärt wurde, appellierte am Sonntag an Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, den Status ihres Sohnes neu zu überdenken.

Vermisster IDF Soldat Oron Shaul. Foto: IDF

Vermisster IDF Soldat Oron Shaul. Foto: IDF

Oron Shaul, ein Soldat der Golani Brigade, dessen Kampfgruppe in Gaza von Hamas-Raketen getroffen wurde, ist gemäß der IDF, zusammen mit sechs anderen Kameraden am 30. Juli 2014 im Einsatz getötet worden. Allerdings wurde Shaul’s Leiche nie gefunden und nach forensischen Untersuchungen der Armee, wurde er für tot erklärt: „Grabstätte unbekannt.“

Der Appell von Shauls Mutter an Netanyahu, den Status ihres Sohnes zu überdenken, erfolgte während einer Pressekonferenz die von ihr, Zehava Shaul, im Haus ihrer Familie in Galiläa organisiert wurde.

„Die Operation Schutzlinie ist nun seit 18 Monaten beendet und es liegen trotz aller Bemühungen keine Ergebnisse über den Verbleib meines Sohnes vor, nur eines ist gewiss: „Mein Sohn, Oron, kam nie wieder nach Hause“, sagte seine Mutter Zehava während der Pressekonferenz.

„Es ist mir wichtig zu betonen, dass wir bis jetzt keine soliden und zuverlässigen Informationen darüber haben, ob Oron noch lebt oder ob er tot ist. Wir leben deshalb in einem Zustand der Unsicherheit.“

Die emotionale Presseerklärung wurde anberaumt, nachdem die Familie Shaul am Sonntagmorgen von der Hamas in Gaza einen Brief erhielt. Der Brief wurde angeblich von Oron Shaul selbst geschrieben und an seine Familie weitergeleitet. Der Brief besagt, dass Shaul noch am Leben ist und von der Hamas gefangen gehalten wird.

„Meine liebste Mutter, ich höre es um mich herum regnen, aber ich kann es nicht sehen. Ich warte auf die freudige Nachricht, die mich zu Dir zurück bringt. Ich möchte aus der Gefangenschaft befreit werden, obwohl ich gut behandelt werde. Ich fürchte liebe Mutter, dass du mich vergessen hast und deshalb ist mein Herz mit Traurigkeit und Verzweiflung erfüllt“, heißt es in einem Teil des Briefes, dessen Echtheit durch die Familie und IDF-Beamte gleichermaßen in Frage gestellt wird.

Die trauernde Mutter sprach auch direkt Hamas-Führer Ismail Haniyeh an und sagte: „Ich möchte Ihnen gerne glauben, dass mein Sohn lebt. Deshalb bitte ich Sie inständig, uns einen soliden Beweis zu präsentieren, so wie Sie es bei Gilad Shalit taten. Wenn Sie das tun, werden wir Himmel und Erde in Bewegung setzen, um einen Deal zu sichern.“

Lt. Hadar Goldin. Foto: IDF

Lt. Hadar Goldin. Foto: IDF

Nach Angaben der IDF, hält Hamas die Leichen von zwei Soldaten der Operation Schutzlinie in ihrer Gewalt, die von Oron Shaul und Hadar Goldin.

Die Hamas hat in der Vergangenheit mehrere Male behauptet, dass Oron Shaul noch am Leben und in Gefangenschaft ist. Jedoch ohne jemals physische Beweise dafür vorzulegen.

Im Widerspruch zu diesem Brief hatte Khaled Mashal – der politische Führer der Hamas – am 4. November in einer Pressemitteilung erklärt: „Wir werden die Leichen von Hadar Goldin und Oron Shaul, nur im Austausch für Marwan Barghouti und Ahmad Saadat zurückgeben.“

Saadat und Barghouti, sind zwei rechtskräftig verurteilt Hamas-Terroristen mit Blut an den Händen, die derzeit in Israel inhaftiert sind.

Von Michael Zeff/TPS

 

Von am 14/12/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.