Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Shin Bet kündigt neue „Entwicklung“ in Duma Brandstiftung an

Der Shin Bet-Sicherheitsdienst kündigt neue Untersuchungen in einem Brandanschlag an, bei dem drei Mitglieder einer palästinensischen Familie getötet wurden.

Es wurden keine weiteren Details an die israelischen Medien weitergegeben, weil die Untersuchung als Geheim eingestuft wurde.

Die Ankündigung erfolgte am Sonntag unter dem Vorwurf, dass mehrere jüdische Verdächtige bei Verhören physisch misshandelt wurden. Die Verdächtigen werden ohne formale Anklage in Verwaltungshaft gehalten, eine Praxis die in der Regel auf Terrorfälle beschränkt ist.

Der Shin Bet reagierte Ende der vergangenen Woche auf die Foltervorwürfe in einer Erklärung die besagt, dass die Verdächtigen nicht gefoltert wurden sondern „in Bezug auf die Verdächtigungen gegen sie, auf intensive Weise verhört wurden.“

Auch in der vergangenen Woche, hatte der Oberste Gerichtshof Israels, die Verdächtigen vom Besuch ihrer Anwälte ausgeschlossen.

Es ist nicht klar, wie viele Verdächtige wegen angeblicher Beteiligung an dem Angriff am 31. Juli inhaftiert sind, bei dem der 18 Monate alte Ali Dawabsheh und seine Eltern, Saad und Reham getötet wurden. Das einzige überlebende Mitglied der Familie, Ahmed, 4, ist immer noch in Behandlung in einem israelischen Krankenhaus.

Laut Medienberichten sind mindestens vier der inhaftierten keine israelischen Bürger, sondern stammen aus englischsprachigen Ländern. Einer besitzt die australische Staatsbürgerschaft, während die anderen drei US-Staatsbürger sind.

Am Samstagabend, demonstrierten mehr als 500 rechtsextreme Aktivisten außerhalb des Hauses von Shin Bet-Chef Yoram Cohen in Jerusalem. Sie protestierten gegen die angebliche Folter der Verdächtigen.

 

Von am 20/12/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.