Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutschland: Politiker schickt Busladung „Flüchtlinge“ zu Merkels Büro

Ein lokaler Politiker in Deutschland, hat am Donnerstag einen Bus mit 51 syrischen Flüchtlingen an Bord, zum Büro von Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Berlin geschickt, um gegen ihre verantwortungslose Migrationspolitik zu protestieren.

Der Landrat der die Busreise initiert hat, Peter Dreier sagte, dass seine ländliche Gegend unter der Belastung eines Massenzustroms von 1,1 Millionen Flüchtlingen und illegalen Migranten im vergangenen Jahr, zusammenbrechen würde.

Der Reisebus mit Flüchtlingen im Alter von 21 bis 45 Jahren, startete um 0900 Uhr Ortszeit in der bayerischen Stadt Landshut zu der rund 570 Kilometer langen Reise in die Hauptstadt. Es wird erwartet, dass er am späten Nachmittag am Kanzleramt in Berlin ankommt.

Lokale Einwohner hatten dem Landrat Peter Dreier gesagt, „es ist Zeit, dass wir eine Grenze ziehen“, sagte er dem Nachrichtensender N24. „Wir versuchen zu helfen, diese Menschen zu integrieren. Aber das funktioniert nicht, wenn wir uns in diesem Jahr auf eine weitere Welle von einer Million oder noch mehr Migranten einstellen müssen.“

„Deshalb ist es an der Zeit, Stellung zu beziehen, so dass sich die Politik ändert“, sagte Dreier und fügte hinzu, dass er Merkel über seine Pläne für eine solche Reise, in einem Telefonanruf im Oktober letzten Jahres gewarnt habe.

„Schauen Sie, was im Ausland passiert. Andere EU-Staaten nehmen Abkehr von uns und das kann so nicht weitergehen“, sagte er.

Der Leiter der Flüchtlingshilfegruppe Pro Asyl, Günther Burkhardt behauptet, dass mit der Reise ins Kanzleramt nach Berlin „Menschen aus Gründen der Medienwirksamkeit ausgenutzt werden.“

 

Von am 14/01/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.