Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Terroristen wurden beeinflusst durch Schwedens Außenministerin Wallström

Die Knesset hielt am Mittwochnachmittag eine angespannte Diskussion über die jüngsten Aussagen der schwedische Außenministerin Margot Wallström, die forderte die außergerichtlichen „Hinrichtungen“ von palästinensischen Terroristen in Israel zu untersuchen.

Wissenschaftsminister Ofir Akunis (Likud), antwortete im Namen der Regierung: „Ich sage der schwedischen Ministerin und nicht nur ihr, sondern allen Ministern der Europäischen Union, sie sollten den radikalen Terror der Palästinenser gegen Israel stoppen.“

„Diese hässlichen Aussagen wie Frau Wallström sie gemacht hat, werden nicht dazu dienen dem Frieden näher zu kommen, sie werden den Frieden nur weiter entfernen“, sagte Akunis.

„Ich weiß es nicht, aber es könnte sein, dass es eine öffentliche Diskussion über Frau Wallströms wahnsinnige Äußerungen gegeben hat“, fuhr Akunis fort. „Vielleicht sind ihre Äußerungen sogar einigen Jugendlichen in der Palästinensischen Autonomiebehörde zu Ohren gekommen. Dann haben sie dem Terrorismus sicherlich einen Schub gegeben.“

„Es könnte sein, dass zusätzlich zu der offiziellen palästinensischen Hetze, vielleicht sogar der Terrorist (von Otniel) und der Terrorist von Tekoa, von den Bemerkungen der schwedischen Außenministerin beeinflusst wurden und deshalb diese abscheulichen Taten verübten“, fügte Akunis hinzu.

Der Vorsitzende der Gemeinsamen Liste, Ayman Odeh, beschuldigte die „Besetzung“ für die Terroranschläge und behauptete, er könne nicht erkennen was das Problem mit Wallströms Aussagen zu tun habe.

Nach der Brandrede von Wallström in der vergangenen Woche, hatte das Außenministerium Schwedens Botschafter in Israel vorgeladen und zurechtgewiesen.

 

 

Von am 20/01/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.