Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Zwei Polizisten bei Schusswechsel in Jerusalem verwundet

Zwei israelische Grenzpolizisten wurden schwer verletzt, nachdem ein Terrorist am Dienstagnachmittag das Feuer auf ein Polizeiauto eröffnet hatte.

Israelischer Polizist in Jerusalem verwundet. Foto: TPS

Israelischer Polizist in Jerusalem verwundet. Foto: TPS

Der Angriff ereignete sich nahe dem Damaskus-Tor in der Altstadt von Jerusalem, wo arabische Terroristen regelmäßig auf israelische Sicherheitskräfte zielen.

Laut einem Sprecher der Jerusalemer Polizei, eröffnete ein Terrorist auf einem Motorrad das Feuer auf eine Patrouille der Grenzpolizei und floh dann sofort vom Tatort.

Andere Polizisten nahmen die Verfolgung auf, dabei wurde ein weiterer Offizier in einem Schusswechsel angeschossen und schwer verletzt, bevor seine Kameraden den Terroristen neutralisieren konnten.

Die Polizei stellte bei dem Terroristen ein Maschinengewehr von dem Typ sicher, der von palästinensischen arabischen Terroristen regelmäßig bei Schießereien benutzt wurde.

Die verletzten Beamten, wurden in Hadassah Ein Karem Krankenhaus zur Behandlung evakuiert.

Es ist der zweite Terroranschlag inerhalb von einer Stunde am heutigen Dienstag, nachdem ein 40-jähriger jüdischer Mann von einem palästinensischen arabischen Angreifer in Petah Tikvah niedergestochen wurde. Wie die Polizei mitteilt, handelte es sich war wahrscheinlich um einen nationalistisch motivierten Angriff.

Bei diesem Vorfall gelang es dem Mann – trotzdem er mehrmals in den Oberkörper gestochen wurde – dem Terroristen das Messer zu entreißen und ihn mit seiner eigenen Waffe zu töten.

 

Von am 08/03/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.