Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Luftwaffe flog nach Rakenangriff auf Israel Luftangriff auf Terrorziele in Gaza

Die israelische Luftwaffe hat am Samstag vier Ziele im Gazastreifen angegriffen, als Vergeltung für den Raketenbeschuss der am späten Freitagabend Israel traf.

Vier Raketen schlugen am Freitag in Israel ein, es wurden keine Verletzten gemeldet. Die IDF griff daraufhin gezielt Hamas-Trainingslager im Gazastreifen an.

Im Anschluss an die chirurgisch präzisen Schläge behauptete die Terrororganisation Hamas, dass in Beit Lahiya im nördlichen Gazastreifen zwei Kinder getötet wurden und drohte am Samstag weitere Angriffe auf Israel an. „Das Blut der in der zionistischen Razzia getöteten Kinder ist nicht umsonst gefloßen“, warnte die Hamas in einer Erklärung.

Daraufhin warnte Verteidigungsminister Moshe Ya’alon die Hamas am Samstagabend vor weiteren Angriffen gegen Israel und stellt fest, dass Israel fähig ist der Hamas schwere Schäden zuzufügen.

Während einer Veranstaltung in Tel Aviv in der verwundete IDF-Veteranen geehrt wurden wies Ya’alon darauf hin, dass es die Terrororganisation Hamas war, die die Gewalt eingeleitet hat.

„Gerade gestern sahen wir wieder einmal den Beweis dafür, dass [feindliche] Staaten, Organisationen und Gruppen versuchen, uns zu schaden“, sagte Ya’alon und wies auf die Angriffe der Hamas und die erneuerten Bedrohungen durch den Iran hin.

Israels militärische Antwort in Gaza „erfolgte, nachdem eine Terrorgruppe aus dem Gazastreifen Raketen auf Israel abgefeuert hat.“

Ya’alon betonte, dass Israel kein Raketenfeuer auf sein Gebiet tolerieren und auf die Hamas-Angriffe mit militärischer Gewalt reagieren wird.

 

Von am 13/03/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.