Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ehemaliger palästinensischer Finanzchef: Das globale Judentum ist ein Virus

Ein ehemaliger palästinensischer Top-Beamter zitierte die Protokolle der Weisen von Zion – einen in Russland an der Wende des letzten Jahrhunderts gefälschten Text – als Beweis um die jüdischen Pläne zu skizzieren die vorgeben, dass die Weltwirtschaft von den Juden kontrolliert wird.

Fouad Bseiso

Fouad Bseiso

„Das globale Judentum, das weltweit die Finanzmärkte kontrolliert, stellt einen Virus und eine Plage dar, die man auf der ganzen Welt antrifft“, sagte Dr. Fouad Bseiso, der ehemalige Gouverneur der Palästinensischen Monetary Authority in einem TV Interview am Donnerstag, dass vom Middle East Media Research Institute übersetzt wurde.

„Was im 4. Protokoll der Protokolle der Weisen von Zion unter dem Titel: Die Zerstörung der Religion durch den Materialismus“ geschrieben wurde, wird nun durch die globale jüdische Hegemonie auf die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte der Welt umgesetzt“, sagte Bseiso.

Der ehemalige Beamte – der im al-Quds TV sprach das mit der Gaza-basierten Terrorgruppe Hamas verbunden ist – sagte, die jüdische Kontrolle der Märkte ist schuld für das, was vor acht Jahren zur globalen Finanzkrise geführt hat.

„Juden kontrollieren den Aufstieg und Fall der Preise für Rohstoffe und sind die Nummer eins Nutzniesser von Schwankungen in den Finanzmärkten der Welt. Dies wurde in der globalen Finanzkrise von 2007-2008 bewiesen“, sagte er.

„Sie [die Juden] tun es durch die Erfindung ökonomischer Instrumente, Anleihen und Finanzderivate, welche die meisten der arabischen Einsparungen absorbieren“, fügte Bseiso hinzu.

 

Von am 08/04/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.