Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Polens Präsident würdigt die Aufständischen des Warschauer Ghetto

Polens Präsident Andrzej Duda, nahm am Dienstag anlässlich des 73. Jahrestag des Aufstands im Warschauer Ghetto, an einer Gedenkzeremonie teil.

Die Zeremonie, an der auch prominente Mitglieder und überlebende aus der polnischen jüdischen Gemeinde teilnahmen, fand am Denkmal der Ghetto-Helden in der Hauptstadt Warschau statt. Sie gedachten der mehreren Hunderttausend jüdischen Opfer des Warschauer Ghetto-Aufstands gegen die deutschen Besatzer und legten Kränze am zentralen Mahnmal nieder.

„Hier, wo wir jetzt stehen, war das Warschauer Ghetto, in dem die Menschen eingesperrt waren. Gewöhnliche polnische Bürger, die in diesem Land gelebt hatten und die ein ganz normaler Teil einer großen Gemeinschaft waren, der zweiten [polnischen] Republik“, sagte der Präsident.

Duda beklagte die Geburt einer Ideologie, die „Menschen ausgrenzte, nur weil sie Juden waren und deren Leben zerstört wurde, weil man sie vernichtete.“ Der Präsident betonte, dass „dies von einem großen, unvorstellbaren Genozid gekrönt wurde.“

Die deutschen Besatzer gründeten das Warschauer Ghetto im Oktober 1940, ein Jahr nach der Eroberung Polens. Insgesamt wurden fast eine halbe Million Menschen in das Ghetto der polnischen Hauptstadt verschleppt. Es gab nur wenige Überlebende. Die Schaffung von Ghettos wurde bald in anderen Städten und Gemeinden im ganzen besetzten Polen repliziert.

Der Aufstand im Warschauer Ghetto begann am 19. April 1943, in Folge der Wellen von Deportationen in die Vernichtungslager. Etwa 1000 schlecht bewaffnete Aufständische kämpften fast einen Monat verzweifelt gegen die Übermacht der Deutschen Polizei, Wehrmacht und SS-Truppen, bis der Aufstand schließlich am 16. Mai 1943 niedergeschlagen wurde.

Zur Erinnerung trugen viele Menschen bei der Zeremonie das Symbol einer gelben Osterglocke am Revers, das an den Judenstern erinnert.

 

Von am 19/04/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.