Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Verteidigungsminister Yaalon unter Berufung auf Mißtrauen gegen Netanyahu zurückgetreten

Nach Berichten über seine bevorstehende Ablösung trat Moshe Yaalon, unter Berufung auf sein Misstrauen in Premierminister Benjamin Netanyahu, am Freitag als Israels Verteidigungsminister zurück.

Der Rücktritt von Yaalon kommt in Folge von Gerüchten, dass er von dem ehemaligen Außenminister Avigdor Liberman ersetzt werden sollte.

Yaalon sagte in einer Erklärung, dass sein Rücktritt auf Netanyahu zurückzuführen wäre, „während der jüngsten Entwicklungen und im Mangel an Vertrauen in ihn.“ Er sagte auch, dass er die Politik verlassen will.

Anfang dieser Woche bestätigten Beamte aus Netanyahus Likud-Partei, dass die Gespräche andauerten um Yaalon durch Liberman, den Führer der rechtsgerichteten Partei Yisrael Beiteinu, zu ersetzen.

In einer Erklärung sagte Netanyahu am Freitag: „Ich bedaure „Bogie“ Yaalons Entscheidung“, indem er Yaalons Spitznamen verwendete. „Ich denke, er sollte als Außenminister ein vollwertiger Partner in der Führung des Landes bleiben.“

Netanyahu sagte weiter, dass er Yaalon die Position des Verteidigungsminister nicht aufgrund einer „Krise des Vertrauens“ entziehen wollte, sondern als Teil eines politischen Deal „der entwickelt wurde, um die Stabilität Israels zu stärken, da das Land vor großen Herausforderungen steht.“

Er fügte hinzu, er habe Yaalon den Posten des Außenministers angeboten, der aber habe stattdessen beschlossen zurückzutreten.

 

Von am 20/05/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünfzehn − 12 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.