Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Polizei: Potentiell belastende Beweise für Betrug gegen Sara Netanyahu

Eine Untersuchung über mutmaßlichen Betrug und Missbrauch öffentlicher Gelder in der Residenz des Premierministers ergaben Hinweise darauf, dass die Polizei eine Klage gegen Benjamin Netanyahus Frau Sara unterstützen kann.

Die Untersuchung wurde im vergangenen Jahr eingeleitet und am Sonntag abgeschlossen, demnach soll Sara Netanyahu private Dienstleistungen fälschlicherweise dem Staat in Rechnung gestellt haben.

Sara Netanyahu, hat während der gesamten Untersuchung jegliches Fehlverhalten bestritten. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, wird in dem Verfahren nicht Verdächtigt.

„Am Ende der Untersuchung, werden alle Nachweise, Feststellungen und Analysen die während der polizeilichen Ermittlungen gesammelt wurden, an die Jerusalemer Bezirksstaatsanwaltschaft für die Überprüfung und das weitere Vorgehen übertragen“, sagte die Polizei.

Die Untersuchung erfolgte nach der Veröffentlichung eines Bericht des State Comptroller über die Residenz des Ministerpräsidenten im Jahr 2015, der besagte, dass Sara Netanyahu Essen und Gartenmöbel für ihren privaten Wohnsitz in Caesarea gekauft und als Aufwand für die Residenz dem Staat in Rechnung gestellt haben soll.

Eine andere Sache die von der Polizei untersucht wurde, ist der Einsatz des Elektriker Avi Fahima, der in dem privaten Wohnsitz in Caesarea für die Netanyahus gearbeitet habe. Die Polizei glaubte, dass er in den Büchern als Dienstleister in der Residenz unter einem Pseudonym registriert wurde, vielleicht weil er ein Likud-Mitglied ist.

Darüber hinaus zeigen seine Arbeitsprotokolle, dass er auch an Samstagen für die Netanyahus gearbeitet hatte und auch an Jom Kippur. Dies erzeugte den Verdacht, dass seine Beschäftigung in der Residenz fiktiv war.

 

Von am 29/05/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.