Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF schickt Hunderte weitere Truppen nach Judäa und Samaria

Die IDF hat angekündigt, nach dem tödlichen Terroranschlag letzte Nacht auf den Tel Aviver Sarona Markt, mehrere Hundert Soldaten nach Judäa und Samaria zu entsenden.

„In Übereinstimmung mit Lagebeurteilungen, wird die Judäa und Samaria Division durch zwei zusätzliche Bataillone verstärkt werden“, gab die Armee in einer Erklärung bekannt.

Die IDF gab keine Einzelheiten über die Anzahl der Truppen bekannt die zur Verfügung gestellt werden, aber Bataillone bestehen in der Regel aus mehreren hundert Soldaten.

Nach Notfallsicherheitskonsultationen zwischen Premierminister Binyamin Netanyahu, Verteidigungsminister Avigdor Liberman und IDF-Generalstabschef Gadi Eizenkot, hatte die Regierung beschlossen, in Reaktion auf das Massaker die Besuchserlaubnis für Zehntausende von Palästinensern im israelischem Hoheitsbereich zu widerrufen.

IDF-Einsatzkräfte haben eine Ausgangssperre über das Heimatdorf der Terroristen Yatta, in der Nähe von Hebron verhängt und Verhaftungen durchgeführt.

Am Donnerstagmorgen, sagte Verteidigungsminister Liberman Reporter am Ort des Angriffs, ich habe nicht die Absicht, es nur bei Reden zu belassen.

„Ich kam hierher, um die Menschen von Tel Aviv zu unterstützen, die einen schweren Anschlag erlebt haben und trotzdem wissen, dass man in das Leben und die Normalität zurückzukehren muss“, sagte Liberman im Sarona Markt.

„Ich beabsichtige nicht, Einzelheiten über die Maßnahmen die wir ergreifen wollen zu offenbaren […] Ich beabsichtige aber auch nicht, es nur bei Worten zu belassen.“

Führende israelische Oppositionspolitiker besuchten ebenfalls am Donnerstagmorgen den Sarona Markt, einschließlich Oppositionsführer Yitzhak Herzog, Tzipi Livni und Shelly Yechimovich der zionistischen Unions Partei.

 

Von am 09/06/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.