Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Senatsbericht: US-Außenministerium zahlte 2015 Fördergelder für Kampagne gegen Netanyahus Wiederwahl

Ein US-Unterausschuss des Senat hat Vorwürfe begründet, dass das US-Außenministerium einer NGO finanzielle Unterstützung gab, die während der Wahlen 2015 in Israel eine Kampagne gegen Premierminister Binyamin Netanyahu unterstützte.

Der Ständige US-Unterausschuss für Untersuchungen veröffentlichte seine Erkenntnisse am Dienstag, die besagen, dass die Nichtregierungsorganisation OneVoice, die Gruppe Victory15 in ihre Reihen aufgenommen hatte.

Victory15 ist eine israelische Gruppe die daran arbeitete Netanyahu bei der Wahl 2015 zu besiegen und die vor dem israelischen Wahlkampf einen Zuschuss aus dem US-Außenministerium in Höhe von 300.000 Dollar erhielt.

„Der Unterausschuss hat keine Beweise dafür gefunden, dass OneVoice die Zuschüsse benutzte, um die israelischen Wahlen im Jahr 2015 zu beeinflussen“, schließt der Bericht. „Nachdem die Zeit der finanziellen Förderrung [durch das US-Außenministerim] endete, verwendete OneVoice  das die Kampagne, die Infrastruktur und die Ressourcen aufgebaut hat, teilweise die vom US-Außenministerium gewährten Mittel dazu, die Gruppe Victory15 zu unterstützen.“

„OneVoice hat seine eigene Kampagne, Infrastruktur und Ressourcen mit Finanzmitteln aufgebaut, die teilweise vom US-Außenministerium gewährt wurden. Im Dienst von Victory15 richtete OneVoice seine Social-Media-Plattform ein, die dazu verwendet wurde eine Datenbank mit Kontaktinformationen über Wähler anzulegen, einschließlich E-Mail-Adressen, die während des Förderzeitraums erweitert wurde. Das Netzwerk von OneVoice bestand aus ausgebildeten Aktivisten, von denen viele geschult wurden, um V15 zu unterstützen und Mitglieder zu rekrutieren.“

„Diese Wahlpolitik stand im Einklang mit einem strategischen Plan der von der OneVoice-Führung entwickelt und während des Förderzeitraums per E-Mail an Beamte des US-Außenministerium weitergeleitet wurde. Der Diplomat im US-Außenministerium der den Plan erhielt hat dem Unterausschuß gesagt, dass er den Plan nie überprüft hätte“, heißt es in dem Bericht.

US-Senator Rob Portman aus Ohio, der den Unterausschuss leitet, sagte abschließend:

„Das State Department hat alle Warnzeichen ignoriert und finanzierte eine politisch aktive Gruppe in einem politisch sensiblen Umfeld mit unzureichenden Schutzmaßnahmen. Es ist völlig inakzeptabel, dass US-Steuergelder dazu verwendet wurden, die Infrastruktur für eine politische Kampagne aufzubauen, die bereitgestellt wurde […] um Gegen den [Ministerpräsidenten] unseres engsten Verbündeten im Nahen Osten zu arbeiten“, sagte Portman.

Allerdings entbindet der Bericht das Weiße Haus von seiner unmittelbaren Beteiligung an der unangebrachten Finanzierung, sagte Claire McCaskill aus Montana, die in dem Unterausschuss sitzt.

Während in dem Bericht der Obama-Regierung „kein Fehlverhalten“ vorgeworfen wird, hebt er „sicherlich Mängel in der Politik der Abteilung hervor, die um die Gelder der Steuerzahler zu schützen angegangen werden sollte,“ sagte sie.

Im Jahr 2015 verneinten Beamte des US-Außenministerium, Kenntnis über die OneVoice-Kampagne gegen Netanyahu oder irgendeine Verbindung zwischen dieser Kampagne und ihren Fördermitteln zu haben.

 

Von am 13/07/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.