Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Laut seinen Ärzten hat sich Peres Zustand verbessert

Der Direktor des Sheba Krankenhaus, Professor Jizchak Kreiss, erklärte am Mittwochnachmittag, dass es eine leichte Verbesserung im Zustand des neunten Präsidenten Israels, Schimon Peres gibt.

„Nach 24 Stunden intensiver Behandlung von Herrn Peres kann ich sagen, dass trotz der Tatsache, dass er in ernstem aber stabilen Zustand ist, es eine gewisse Verbesserung gibt. Wir glauben, dass seine neurologische Erkrankung ein wenig besser geworden ist, er ist noch sediert und an ein Beatmungsgerät angeschlossen. Sein Zustand ist im Hinblick auf alle anderen Parameter stabil“, so Kreiss.

Er fügte hinzu, dass „wir alle aus medizinischer und klinischer Sicht das Beste in unserer Macht Stehende für ihn (Peres) tun. Wir beobachten ihn und haben Kenntnis über seinen Zustand und wir werden ihn heute Abend und morgen früh erneut untersuchen. Ich kann sagen, dass es, obwohl wir abwarten müssen, eine Verbesserung seines Zustands gibt und das ist gut.“

Professor Rafi Walden, Peres Leibarzt und Schwiegersohn fügte hinzu, „ich komme gerade von Peres. Wir haben die Anästhesie reduziert und ich bin froh zu sagen, dass er darauf sehr gut reagiert hat. Er ist jetzt wacher und verstand was gesagt wurde, er schüttelte herzlich meine Hand und wir haben den Eindruck, dass sich sein Zustand wesentlich verbessert hat als noch vor ein paar Stunden.“

„Wir werden ihn aber weiter betäuben, nicht weil seine neurologische Erkrankung es erfordert, aber weil es für ihn leichter sein wird. Er ist unter leichter Anästhesie, die jederzeit gestoppt werden kann. Sie erlaubt ihm völlige Ruhe um seinem Gehirn zu ermöglichen, sich von dem Schlaganfall zu erholen“, sagte Walden.

 

Von am 14/09/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.