Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Auch heute wieder Messerangriffe in Judäa und Samaria

Ein arabischer Terrorist hat am Sonntagmorgen in der Stadt Efrat in Gush Etzion, einen israelischen Mann mit dem Messer angegriffen und ihn leicht am Arm verletzt. Der Mann wurde zur Behandlung des Hadassah Ein Kerem Krankenhaus nach Jerusalem gebracht, der Terrorist wurde neutralisiert und schwer verletzt.

Eine erste Untersuchung ergab, dass der Terrorist über den Sicherheitszaun der die Stadt umgibt geklettert war. Die Sicherheitskräfte werden den Angriff weiterhin untersuchen.

Der Angriff kam Stunden nachdem die IDF beschlossen hat, in Vorbereitung für die Hohen Feiertage, zusätzliche Truppen nach Judäa und Samaria zu entsenden. Die Entscheidung, die Präsenz der Sicherheitskräfte in Judäa und Samaria zu erhöhen kam nach einer Reihe von Terroranschlägen am Freitag und Samstag. Einschließlich der Verwundung eines IDF-Soldat bei einem Messerangriff in der Nähe von Hevron und einem versuchten Messerangriff am Damaskus-Tor in der Altstadt von Jerusalem.

Am frühen Sonntagnachmittag wurde eine junge palästinensische Frau verhaftet, nachdem sie mit einem Messer in Richtung der Stadt Itamar in Samaria unterwegs war.

Die Frau, eine 23-jährige Bewohnerin aus dem nahe gelegenen Awarta, war zu Fuß entlang der Straße in Richtung Stadt unterwegs. Am Militärkontrollpunkt der die Stadt Itamar sichert, ließ sie sofort das Messer fallen. Die Soldaten verhafteten sie und legten der jungen Frau Handschellen an. Zusätzliches Armee und Sicherheitspersonal, kam kurz danach in die Gegend.

Yossi Dagan, der Leiter des Samaria Regionalrat sagte in einer Erklärung als Reaktion auf den Vorfall: „Wir sehen wieder einmal, wie der Kontakt zwischen Israelis und Palästinensern Terroranschläge gegen Israelis hervor bringt. Es ist bereits nachgewiesen worden, dass es keine Möglichkeit gibt um diese Angriffe zu verhindern.“

„Ich verlange, dass die Sicherheitskräfte alles tun was notwendig ist, um die Städte zu schützen. Dieses Mal, endete der Vorfall ohne Verletzungen oder Verluste aber es gibt keine Garantie, dass beim nächsten Mal das Ergebnis das selbe ist.“

 

Von am 18/09/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.