Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas Rede vor der UN-Generalversammlung könnte die Welle des Terrors neu entfachen

Israelische Sicherheitsbeamte äußerten sich besorgt in Bezug auf das Potenzial für die Anstiftung von Terrorangriffen, dass in der Rede von Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas am Mittwoch bei der UN zum Ausdruck kam.

Die Auswirkungen von Abbas Rede, so sagen sie, wird in Israel bereits spürbar und das innerhalb von nur wenigen Stunden nach dessen Rede, die für weitere Gewalt sorgen dürfte.

Es war fast genau vor einem Jahr, dass die Rede des Palästinenserführer vor der UN-Generalversammlung, der Auslöser für monatelange Terroranschläge war. Die zwar nachgelassen haben, aber nicht ganz gestoppt wurden und die in den letzten Tagen einen Aufwärtstrend gesehen haben.

Zur gleichen Zeit äußerten sich die Sicherheitsbeamten besorgt über den versuchten Messerangriff, der am Mittwoch von einem 13-jährigen palästinensischen Mädchen ausgeführt wurde. Sie wurde bei dem Angriff verletzt, was auch ein Katalysator für mehr Gewalt sein könnte.

Der Vorfall ereignete sich an einem Kontrollpunkt für Arbeiter und Lastwagen, die zwischen Israel, Jüdäa und Samaria pendeln. Als das Mädchen das eine Tasche trug nicht auf die Anrufe in Arabisch hörte, feuerten die Grenzpolizisten auf sie und verletzten sie leicht am Bein.

Auch nach einem Warnschuss der über ihren Kopf gefeuert wurde, blieb das Mädchen nicht stehen, um sich einer Sicherheitsüberprüfung zu unterziehen. Stattdessen griff sie in ihre Tasche, in der die Polizisten ein Messer oder einen explosiven Gegenstand vermuteten.

Allerdings, wurde bei der Durchsuchung ihrer Tasche keine Waffe gefunden, nur Schulbücher. Während der Befragung sagte das Mädchen, dass sie wegen der verzweifelten finanziellen Situation ihrer Eltern an den Übergang gekommen sei „um zu sterben.“

Sicherheits Quellen sagten, dass der Vorfall bereits Ärger unter der palästinensischen Bevölkerung ausgelöst hat. Nach einer ersten Untersuchung wurde befunden, dass die Grenzpolizisten an der Kreuzung in Übereinstimmung mit dem festgelegten Protokoll gehandelt haben.

Es war der letzte in einer Reihe von Vorfällen seit einer Woche. Am Dienstag erschossen israelische Soldaten einen Terroristen am Eingang zum Dorf Bani Naim im Hevron-Bereich. Der Terrorist wurde erschossen, als er ein Messer herauszog, nachdem er von Soldaten nach seinen Ausweispapieren gefragt wurde. Keine Israelis wurden bei dem Vorfall verletzt.

Doch dies waren nur die Vorfälle, die es in die Schlagzeilen schafften. Inzwischen wurden „kleinere“ Vorfälle wie Steine- und Brandsätzewerfen fortgesetzt, wenn auch mit minimalen Auswirkungen bei denen keine ernsthaften Verletzungen oder Schäden gemeldet wurden.

Darüber hinaus, setzten Soldaten der IDF im Laufe der Dienstagnacht ihre Razzien gegen illegale Waffenlagern und Fabriken fort, diesmal in dem Dorf Jabel Juhar, außerhalb von Hevron. Dort fanden die Soldaten Handfeuerwaffen, Komponenten für die Montage von M16 Gewehren, Munition, Messer und vieles mehr. Mehrere Verdächtige wurden festgenommen und zum Verhör gebracht.

 

Von am 22/09/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.