Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Sicherheitskräfte verhindertenTerror-Anschlag in Israel

Die Sicherheitsbehörden teilten am Donnerstag mit, dass sie einen großen Terroranschlag vereitelt haben, der in Nord-Israel durchgeführt werden sollte. Eine lange Untersuchung deckte die Aktivitäten einer Bande von israelischen Arabern auf, die Drogen und Waffen aus dem Libanon nach Israel schmuggelten. Unter den Gefangenen sind sieben Mitglieder der gleichen Familie, die Bewohner des Dorfes A’jar sind.

Laut den Beamten, planten die sieben zusammen mit Terrorgruppen, einen großen Terroranschlag auf eine nordisraelische Stadt. Die sieben sind in Haft, ihnen werden Spionage, illegaler Waffenimport, Kontakt mit ausländischen feindlichen Agenten und eine Vielzahl von Drogendelikten vorgeworfen.

Die Ermittlung gegen die Bande begann im Juli, nachdem ein Bauer an der Seite einer Autobahn in der Nähe der libanesischen Grenze, eine Tasche mit Sprengstoff gefunden hatte. Die Ermittler stellten fest, dass der Sprengstoff von den Verdächtigen aus dem Libanon nach Israel gebracht worden war. Die Verdächtigen gaben bei ihrer Befragung zu, dass sie mit einem Hisbollah-Agenten zusammengearbeitet haben, der die Führung der Bande übernommen hatte, um einen großen Terroranschlag in Israel durchzuführen.

Am Donnerstagmorgen, wurde aus dem Gaza-Grenzgebiet eine Kassam-Rakete auf Israel abgefeuert. Die Rakete explodierte in einem offenen Bereich, ohne Verletzungen oder Schäden zu verursachen. Die Rakete war die zweite innerhalb von 24 Stunden, die aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert wurde. Eine Rakete die am Mittwoch in Sderot explodierte, verursachte erhebliche Schäden an Häusern und Fahrzeugen in einem der Stadtteile.

 

Von am 06/10/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.