Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu nennt die UNESCO „ein Theater des Absurden“

Israels wütende Reaktion auf die Entschließung der UNESCO in der die alte jüdische Verbindung zu Har Habayis geleugnet wird, wurde am Donnerstag noch verstärkt als Premierminister Binyamin Netanyahu und Präsident Reuven Rivlin sie der Lächerlichkeit preis gaben und Spott und Hohn über die UNESCO ergossen.

Netanyahu sagte: „Die UNESCO ist ein Theater des Absurden. Die Organisation traf erneut eine weitere halluzinatorische Entscheidung, die besagt, dass die Menschen in Israel keine Verbindung zu Har Habayis oder der Kotel haben.“

„Ich habe vergessen Sie zu fragen, ob sie die Bibel gelesen haben. Ich schlage vor, dass die UNESCO-Mitglieder den Titusbogen in Rom besuchen. Dort können Sie sehen, was die Römer mit nach Rom brachten, nachdem sie den Tempel, der vor 2000 Jahren in Jerusalem stand, zerstört und geplündert haben.“

„Im Titusbogen eingraviert können Sie die siebenarmige Menorah sehen, die ein Symbol des jüdischen Volkes war und auch ein Symbol des heutigen jüdischen Staates ist“, sagte Netanyahu.

„Bald wird die UNESCO sagen, dass der Kaiser Titus eine Erfindung der zionistischen Propaganda war.“

„Zu sagen, dass Israel keine Verbindung zum Tempel und zur Westmauer hat, ist genau so lächerlich als zu sagen, dass China nicht mit der Chinesischen Mauer verbunden ist oder dass Ägypten keine Verbindung zu den Pyramiden hat“, fügte Netanyahu hinzu.

Präsident Rivlin erklärte, dass diejenigen, die den jüdischen Zusammenhang leugnen, durch ihre Unwissenheit einfach nur peinlich sind.

Als Jerusalemer in der siebten Generation erinnerte Rivlin daran, dass er als Junge noch vor der Gründung des Staates Istrael mit seinem Vater an Yom Kippur zur Kotel ging, um den Ton der Schofar am Ende der Tefillos zu hören.

Heute, sagte Rivlin, gibt es den Versuch die Schofar zum Schweigen zu bringen. „Es ist nicht so, dass sie es nicht hören wollen. Sie wollen uns nicht dort hören und dort haben“, sagte er in Bezug auf die Waqf und die UNESCO.

Die Ministerin für soziale Gleichstellung, Gila Gamliel (Likud), nannte die Resolution „eine Kombination aus Dummheit und Antisemitismus“.

„Ich möchte einige weitere Entschließungen für die UNESCO vorschlagen: Der Mond ist aus Käse, die Juden haben Hörner, der Tanach existiert nicht und die UNESCO ist ein Komitee für die Verweigerung des jüdischen Erbes. Kommt und denkt darüber nach und ihr werdet sehen, dass dieser Vorschlag garnicht so verrückt ist“, sagte sie.

In den USA, verurteilten die Führer der Konferenz der Präsidenten der größten Amerikanischen Jüdischen Organizationen die UNESCO Entscheidung.

Stephen M. Greenberg, der Vorsitzende und Malcolm Hoenlein, der stellvertretende Vorsitzende und Geschäftsführer der Konferenz der Präsidenten sagten:

„Bei der letzten Sitzung des UNESCO-Vorstands, konnten die Palästinenser eine Mehrheit der Mitgliedsländer zugunsten einer empörenden und unmoralischen Entschließung auf ihre Seite bringen. Sie stimmten gegen unbestreitbare historische Fakten und ignorierten die Verbindung des Judentum zu den wichtigsten heiligen Stätten in Jerusalem, um dort jede andere Glaubensrichtung als den Islam zu leugnen.“

Nur 24 der 58 Mitglieder stimmten dafür und 26 enthielten sich der Stimme, erneut haben die Vereinigten Staaten und fünf andere Länder gegen die die Resolution gestimmt. Zwei Mitglieder blieben der Abstimmung fern und fehlten.

„In einer Zeit, wo so viele archäologische Funde die historischen jüdischen Beziehungen zu Yerushalayim und den heiligen Stätten aller Religionen bekräftigen, die – nach Jahrzehnten der Vernachlässigung und Diskriminierung zwischen 1948 und 1967 – heute wieder hergestellt worden sind, ignorieren diese Ergebnisse einfach die Fakten und leugnen die Realität“, sagte Hoenlein.

„Während unserer Treffen bei der Eröffnung der aktuellen Sitzung der UN-Generalversammlung im vergangenen Monat mit führenden Staatsmännern aus der ganzen Welt, bedauerten viele die Resolution und vereinbarten, dass Verunglimpfungen der jüdischen und christlichen Geschichte und die damit verbundenen religiösen Traditionen sowohl empörend und unbegründet sind.“

Hoenlein, der derzeit in Israel ist fügte hinzu: „Ich besuchte gerade die Gebiete um Har Habayis und die Stadt Davids, wo jede Schaufel im Boden die historischen Wahrheiten aufdeckt und die Obszönität der UNESCO-Resolution bestätigen.“

„Menschen aller Religionen sollten Zugang zu den heiligen Stätten ihres Glaubens haben. Wenn man die Stätten von 3.000 Jahren jüdischer Verbindung zu Yerushalayim besucht, die der König David zur Hauptstadt der jüdischen Nation machte, dann machen die unbestreitbaren Beweise und die massiven greifbaren archäologischen Beweise diese Entschließung um so beleidigender und unehrlicher.

 

Von am 14/10/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.