Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Rom: Muslimischer Flüchtling aus Ghana schändet vier Kirchen

Insgesamt vier katholische Kirchen schändete ein 39-jähriger muslimischer Flüchtling in Rom. Bereits am 30.September und am 1. Oktober startete er seine Angriffe in den Kirchen im historischen Zentrum der italienischen Hauptstadt Rom.

Zuerst wütete der Flüchtling aus Ghana in der Basilika „Santa Praxedes“ in der Nähe der berühmten Kirche „Santa Maria Maggiore“ und köpfte mehrere Statuen. Pater Pedro Savelli, der Pfarrer der Kirche, dachte zuerst einen Terror-Anschlag.

„Der Angriff erfolgte kurz nachdem eine Messe zu Ende war. Die Gläubigen flohen aus der Kirche. Der Mann war außer sich und rannte laut schreiend durch die Kirche, dort stieß er Heiligenstatuen vom Sokkel.“ Der Angreifer wollte auch das Kreuz schänden, doch dies gelang ihm nicht, weil der Pater ihn an einem Bein festhalten konnte. Pater Savelli, „ich konnte ihn auf dem Altar zunächst zwar stoppen, doch der Mann riss sich los und ihm gelang die Flucht.“

Gleich nach dieser Attacke ging der Kirchenschänder zur nahegelegenen Basilika „Santi Silvestro e Martino ai Monti“ und köpfte dort Heiligenstatuen im Mittelschiff der Kirche.

Eine Überwachungskamera hielt die Zerstörungswut des Vandalen fest und wurde in einem Beitrag des italienischen Fernsehen gezeigt:

Kurz nach 21 Uhr machte er sich auf den Weg zur Kirche „San Vitale“ auf der Via Nazionale mitten im Herzen Roms und köpfte dort wieder Statuen, zerstörte wertvolle Altar-Kandelaber und warf Figuren um. Bevor er festgenommen werden konnte, schändete er eine weitere Kirche an der „Piazza dell`Oro“, wo sich in „San Giovanni ai fiorentini“ gerade zahlreiche Gläubige und Touristen befanden.

Der Flüchtling aus Ghana konnte zwischenzeitlich von der Polizei gefasst werden und befindet sich in U-Haft. In einer ersten Vernehmung gab der Moslem an: „Ich hasse Christen“ und “ man darf den Ungläubigen nicht solche falschen Statuen zeigen.“

 

Von am 19/10/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.