Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Archäologen fanden den Ort an dem die Römer Jerusalems Mauern durchbrachen

Israelische Archäologen haben das Gelände einer heftigen Schlacht von vor fast 2000 Jahren gefunden, auf dem die römische Armee die Mauern von Jerusalem aufbrach, bevor sie die Stadt eroberte und den zweiten Tempel zerstörte, sagen Beamte der Altertumsbehörde.

Die Belagerung und Zerstörung von Jerusalem, von David Roberts, 1850. (Wikipedia/ Creative Commons)

Die Belagerung und Zerstörung von Jerusalem, von David Roberts, 1850. (Wikipedia/ Creative Commons)

Sie sagten, dass die Entdeckung im vergangenen Winter bei einer Ausgrabung an einer Baustelle für den neuen Campus der Bezalel Akademie für Kunst und Design außerhalb der Altstadt gemacht wurde. Durch die Funde wurde schließlich auch die Beschreibung des Historiker Josephus Flavius bestätigt, dass die Stadtmauer aufgebrochen wurde.

Während der Grabung wurden von den Archäologen die Überreste eines Turms gefunden, von dem die Römer mit Katapulten Steine und Felsbrocken auf die jüdischen Bewacher der Mauer abfeuerten, berichtet die Israelische Antikenbehörde (IAA) in einer Erklärung.

„Dies ist ein faszinierendes Zeugnis des intensiven Beschuss durch die römische Armee, angeführt von Titus, auf dem Weg die Stadt zu erobern und den zweiten Tempel zu zerstören“, so die Erklärung.

Die dritte Mauer war von den Juden als Teil der Vorbereitungen wegen des großen Aufstandes gegen Rom abgeschlossen worden, der im 66 CE begann und im Jahr 70 endete, als die Römer die Mauern von Jerusalem durchbrachen und den Zweiten Tempel zerstörten.

Hunderttausende von Juden wurden in der Schlacht getötet, die den Beginn der fast zweitausend Jahre des Exils ankündigte.

 

Von am 21/10/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.