Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Totgeglaubter Mann erwacht im Leichenschauhaus

Ein Israeli der für tot gehalten wurde ist dankbar, dass ein Arbeiter der ihn für Taharah (Waschen und Reinigen des Leichnam) vorbereitete entdeckte, dass er noch am Leben war.

chevra-kaddisha-vanDer Arbeiter, der die Beerdigung des Mannes auf einem Friedhof von Rishon Letzion vorbereitete, erzählte der Zeitung Yisrael Hayom: Als er die zu beerdigende Person untersuchte entdeckte er einen schwachen Herzschlag, woraufhin er den Rettungsdienst anrief für eine gründlichere Untersuchung.

Ein Magen David Adom Krankenwagen kam und der Notarzt begann mit der Untersuchung, dabei stellte er fest, dass der Mann noch lebte. Die Person wurde daraufhin in ein nahe gelegenes Krankenhaus zur Behandlung und Beobachtung gebracht. Es wurden keine Einzelheiten über seine Identität gemacht oder wie es kam, dass er für tot gehalten wurde.

Ein MDA-Mitarbeiter sagte, dass es möglich sei dass das Herz aufgehört hatte zu schlagen und dass es in Reaktion auf das warme Taharah-Wasser wieder zu schlagen begann – ein Phänomen das „sehr selten, aber nicht unbekannt ist“, sagte er der Zeitung.

Im Gespräch mit der Zeitung sagte der Chevra Kaddischa Arbeiter, dass, nachdem der Mann einige Zeit in der Leichenhalle lag, wo er in gekühlten Bereichen gehalten wurde, „er sich sehr schnell aufwärmte. Da bin ich misstrauisch geworden und nachdem ich seinen Puls untersuchte, war ich schockiert – und rief um Hilfe“.

 

Von am 27/10/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.