Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu empfängt Amtskollegen aus Fidschi

Ministerpräsident Netanyahu hat am Montag in Jerusalem seinen Amtskollegen aus Fidschi, Josaia Voreque Bainimarama, empfangen.

Netanyahu erklärte vor dem Gespräch:

Ministerpräsident Netanyahu mit seinem Amtskollegen Bainimarama (Foto: GPO/Haim Zach)

Ministerpräsident Netanyahu mit seinem Amtskollegen Bainimarama (Foto: GPO/Haim Zach)

„Ministerpräsident Bainimarama, es ist schön Sie hier in Jerusalem zu sehen. Es ist nicht das erste Mal, dass Sie unser Land besuchen. Sie waren schon zu zahlreichen Anlässen hier und kennen sich dementsprechend gut aus. Wir lieben dieses Land, und ebenso lieben es auch die Einwohner Fidschis.

Wir schätzen diese Einstellung und Ihre Unterstützungen in den internationalen Foren.

Es gibt eine Bindung zwischen unseren beiden Völkern. Wir sind keine großen Völker, und trotzdem zielen wir hoch hinaus und sind froh mit Ihnen bei einer Reihe von Anstrengungen wie bei Problemen wie Wasser, Zyklonen oder der Katastrophenhilfe kooperieren zu können. Mehr als alles andere existiert jedoch eine Verbindung im Herzen. Ich bin froh dass Sie die Chance hatten an unseren Friedensbemühungen mitzuarbeiten, die nicht einfach sind. Das Streben nach Frieden ist beschwerlich, und trotzdem werden wir uns weiter engagieren. Und wissen Sie, Herr Premierminister, jedes mal wenn ein auswärtiges Staatsoberhaupt zu Besuch kommt, sage ich immer: Hören Sie, ich wäre gerne zu Friedensverhandlungen ohne jegliche Vorbedingungen und direkten Gesprächen mit Präsident Abbas bereit, aber warum laden Sie mich dazu nicht in Ihr Land ein? Und ich meine das auch jedes mal so, aber in Ihrem Fall, dem wunderschönen Fidschi, meine ich es wahrhaft ehrlich und ich würde nicht bedauern wenn die Verhandlungen eine weitere Woche gehen, das wäre in Ordnung.

Also, im Geiste des Einvernehmens, der Freundschaft und Partnerschaft möchte ich Sie und ihre Kollegen in Jerusalem willkommen heißen.“

Ministerpräsident Bainimarama erklärte:

„Danke für diese angenehmen Worte des Willkommens. Lassen Sie mich damit beginnen, Sie nach Fidschi einzuladen.

Ich freue mich in Israel zu ein, und darüber, dass ich mich mit Ihnen treffen kann. Dieser Besuch ist Teil meiner Reise durch Hauptstädte im Nahen Osten, um Fidschis Beitrag zu UN-Friedenseinsätzen in der Region zu besprechen.

Seit 1978 haben wir stolze 38 Jahre lang den Dienst unserer Männer und Frauen in Friedenseinsätzen an der israelisch-syrischen Grenze, im Libanon, den Golanhöhen, in Ägypten und dem Irak zur Verfügung gestellt.

Und heute bin ich gekommen um Ihnen mitzuteilen, dass unsere Anstrengungen in gleichem Maße fortgeführt werden und um Ihnen und anderen Staatsoberhäuptern im Nahen Osten zu sagen, dass Sie immer auf Fidschi vertrauen können.

Als Fidschianer haben wir die Menschen Israels immer als Freunde gesehen, als sehr gute Freunde, ebenso wie wir es über die Menschen Ihrer Nachbarländer sagen. Wir sind hier, um zu helfen, für den Frieden. Und unser Engagement wird fortdauern, jetzt und in den kommenden Jahren.

Ich freue mich zudem über die Unterstützung Israels bei einer Reihe von Themen, sei es in Bereichen wie Medizin, erneuerbare Energien, Landwirtschaft und insbesondere unserer Anstrengungen, die internationale Aufmerksamkeit darauf zu richten, dass es mehr ausschlaggebender Taten im Kampf gegen den Klimawandel bedarf. Die stetig steigenden Meeresspiegel und extreme Wetterbedingungen aufgrund des Klimawandels gefährden unsere bloße Existenz im Pazifik; und wir sind unbedingt auf die Unterstützung Israels und jeder anderen Nation angewiesen, wenn wir noch diesen Monat, auf der 22. UN-Klimakonferenz in Marokko, dafür kämpfen werden.

In der Zwischenzeit möchte ich der israelischen Regierung für den herzlichen Empfang danken und nochmals die Einladung an Sie und Ihre Familie zu einem Besuch und zur Erkundung der einzigartigen Gastfreundschaft Fidschis erneuern.“

Quelle: Amt des Ministerpräsidenten/Botschaft des Staates Israel

 

Von am 10/11/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.