Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Polen: Mann wegen Verbrennen des Bildes eines orthodoxen Juden verurteilt

Ein polnischer Mann wurde zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, weil er bei einer Demonstration gegen muslimische Flüchtlinge, das Bild eines haredi-orthodoxen Juden verbrannt hatte.

Piotr Rybak, erhielt am Montag eine 10-monatige Haftstrafe, weil er das Bild im November 2015 auf dem Breslauer Zentralmarkt verbrannt hatte. Die Entscheidung des Stadtgerichts Wroclaw, muss noch von einem zweiten Gericht geprüft werden.

„Für alle, die nach dem Zweiten Weltkrieg in Polen leben, sind die Begriffe ‚Verbrennen und Jude‘ eine klare Aussage. Diese Geste sollte als Bedrohung der Vernichtung durch Verbrennen angesehen werden“, sagte Staatsanwalt Katarzyna Zagwojska.

Rybaks Verteidiger erinnerte das Gericht daran, dass das Bild eines Mannes mit einem schwarzen Hut, Bart, Seitenlocken und schwarzer Kleidung, während einer Demonstration gegen die Aufnahme muslimischer Flüchtlinge verbrannt wurde und sich deshalb nicht gegen die jüdische Gemeinde richtete.

Rybak hatte zuvor dem Gericht gesagt, dass Bildnis wäre dazu gedacht gewesen den Philanthropen George Soros, einen amerikanischen jüdischen Milliardär, zu vertreten.

„Das Bild wurde vom Nationalen Lager vorbereitet und sollte ein Bildnis von George Soros sein. Ich wusste nicht, wie Soros aussieht. Ich fühle mich von der ganzen Situation manipuliert. Ich war und bin ein Patriot und habe für die Nation und für das Land gehandelt“, sagte Rybak am Montag.

Die Verhandlung dauerte mehrere Wochen. Rybak wurde wegen „öffentlicher Aufhetzung zum Hass auf Religionen und Staatsangehörige und einer nicht spezifizierten Gruppe von Juden durch das Verbrennen eines Bildes“ angeklagt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/11/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

17 + zwanzig =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.