Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Zehn israelische Araber wegen Planung und Finanzierung der Unruhen in Har HaBayis verhaftet

Sicherheitsbeamte haben zehn Top-Mitglieder der Islamischen Bewegung wegen Aufstachelung zu Gewalttaten in Har HaBayis verhaftet. Die zehn Bewohner aus dem nördlichen Israel betrieben ein Netzwerk, das Randalierer rekrutierte deren Aufgabe es war, Juden im Gebiet von Har HaBayis mit Steinen zu bewerfen und anzugreifen. Gegen vier von ihnen wurden am Sonntag Anklagen erhoben und weitere Anklagen werden folgen, sagten die Beamten.

Die Randalierer erhielten Zahlungen, freien Transport und andere Unterstützung für die Inszenierung von Krawallen und für das Werfen von Steinen und Felsen auf Juden. Die Gruppen wurden als illegal erklärt und bei einer bewiesenen Mitgliedschaft, könnten sie im Gefängnis landen.

Die Aufstände wurden von Agenten der Gruppen organisiert und in Verbindung mit Journalisten geplant, die eingeladen wurden, um Filmaufnahmen und Fotos der Aktivitäten zu machen. Busse transportierten Hunderte von Arabern an einem Tag nach Har HaBayis, wo ihnen ihre Anweisungen gegeben wurden, wobei einige Tage für „große Unruhen“ und andere für kleinere Proteste reserviert wurden.

Das Randalierer-Projekt wurde genau organisiert, sagten israelische Beamte. Männliche Randalierer erhielten NIS 1.500 pro Monat für ihre Tätigkeiten, während Frauen NIS 1000 erhielten. Der freie Transport wurde über gecharterte Busse eingerichtet und diejenigen, die selbst zu den Krawallen fahren wollten, erhielten einen Schekel pro gefahrenem Kilometer sowie Benzingeld. Arabische Einwohner von Jerusalem die sich dem „Unternehmen“ anschlossen erhielten eine Sonderprämie in Form von Prepaid-Kreditkarten, die sie verwenden konnten um Einkäufe zu tätigen. Die meisten Zahlungen wurden jedoch in bar vorgenommen, um den Geldfluss vor den Behörden zu verbergen.

In einer Erklärung sagte die Polizei, dass „die Mitgliedschaft in solchen Gruppen, sowie ihre Aktivitäten, eine ernsthafte Bedrohung für die israelische Sicherheit sind. Israelische Sicherheitskräfte, einschließlich der Israelischen Polizei und des Shin Bet, werden weiterhin die Organisation solcher Gruppen verhindern und die Sicherheit der Öffentlichkeit gewährleisten.“

Foto: Randalierende Palästinenser. (screenshot) Euronews

 

Von am 27/11/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.