Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hilfe für Diabetes-Patienten um Insulin genauer zu dosieren

Das israelische Startup Insulog hat einen Apparat entwickelt, der Diabetes-Patienten hilft, besser im im Blick zu haben, wann und wie viel Insulin sie gespritzt haben. Nun hat die Firma auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo eine Kampagne gestartet, um 50.000 US-Dollar für die nötigen Genehmigungen für die USA und die EU einzuwerben.

Foto: Insulog

Diabetes-Patienten, die einen Insulinpen verwenden, müssen daran denken, zum richtigen Zeitpunkt die richtige Dosis zu injizieren, um ihren Blutzuckerspiegel stabil zu halten.

Auch den bewusstesten Patienten fällt dies manchmal schwer, da sie sich nicht nur an ihre letzte Dosis erinnern müssen, sondern auch daran, welche Nahrung sie wann zu sich genommen haben.

Menash Michael, der Gründer von Insulog, fand sich selbst einmal in der Notaufnahme wieder, nachdem er sich aus Versehen eine Überdosis injiziert hatte – und dies, nachdem er bereits dreißig Jahre Erfahrung mit der Eigendosierung hatte.

Der kleine Apparat, der auf die meisten handelsüblichen Insulinpens aufgesteckt werden kann, verfügt über Sensoren, die die Klicks des Insulinpens registrieren. Ein Algorithmus analysiert die Klicks, zeichnet auf, wie viel gespritzt wurde und sendet die Informationen an eine Smartphone-App. Diese speichert die vollständige Injektionshistorie, so dass diese Informationen auch an den behandelnden Arzt weiterkommuniziert werden können.

Quelle: Botschaft des Staates Israel

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/12/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

13 − 6 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.