Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel entschuldigt sich bei der britischen Regierung

Israel hat sich für offensive Bemerkungen eines seiner Botschaftsmitarbeiter in Großbritannien entschuldigt.

Die israelische Botschaft hat sich beim Vereinigten Königreich und dem stellvertretenden Außenminister Sir Alan Duncan für Kommentare entschuldigt, die von einem ihrer Mitarbeiter aufgrund von Kritik am israelischen Siedlungsbau in Judäa und Samaria gemacht wurden.

Die Kommentare des Botschaftsangestellten Shai Masot, wurden während einer halbjährigen Undercovertätigkeit von Mitarbeitern des arabischen TV-Sender Al Jazeera heimlich gefilmt. Der Film soll angebliche Pläne des israelischen Diplomaten und einer britischen Beamtin enthüllen, die Karriere hochrangiger Politiker zu zerstören von denen sie glauben, dass sie Anti-Israelisch eingestellt sind.

Im Gespräch mit Maria Strizzolo, damals Stabschef bei MP Robert Halfon, fragte Masot, ob sie ihm die Namen der Abgeordneten zur Verfügung stellen könne die gegen Israel eingestellt sind, um sie „fertig zu machen.“

Masot erwähnte dabei auch den stellvertretenden britischen Außenminister Duncan der im Jahr 2014 gesagt hatte, die israelischen Gemeinden in Judäa und Samaria seien ein „immer tiefer werdender Schandfleck auf dem Globus.“ Der britische Diplomat verglich die Situation in Hebron, auch mit der „Apartheid“ in Süd-Afrika.

Strizzolo habe später darauf hingewiesen, dass „ein kleiner Skandal“ zu Duncans Entlassung führen könnte und sagte weiter, dass eine Strategie der Manipulation gewährleisten würde, dass Israel an der Spitze der britischen Agenda in der Außenpolitik bleibt.

Beim selben Tischtischgespräch beschrieb Masot den britischen Außenminister Boris Johnson, den Chef von Duncan, als „Idiot … ohne jede Art von Verantwortung“, während Strizzolo sagte, er stünde „fest zu Israel.“

Johnson gilt als ein enger Freund Israels.

Als Reaktion auf den Bericht von Al Jazeera sagte die israelische Botschaft, dass Masot „seinen Job kurzfristig beenden würde“ und fügte hinzu, dass sich der israelische Botschafter in Großbritannien bei Duncan entschuldigt „und deutlich macht, dass die Botschaft die Ausführungen ihres Mitarbeiters als Nicht akzeptabel betrachtet.“

Mehr diplomatische Kopfschmerzen für Israel?

Al Jazeera sagte, dass diese Offenbarung über Israels diplomatische Mission im Vereinigte Königreich nur die erste in einer Serie ist. Ihre Undercover-Untersuchung hat angeblich gezeigt, wie „die israelische Regierung in Großbritannien eine unverschämte, verborgenen Einfluss-Kampagne steuert.“

Ein halbes Jahr lang traf sich ein Undercover-Reporter der mit Al Jazeera zusammenarbeitete, angeblich mit „Mitgliedern des britischen Lobby-Netzwerks, das von der israelischen Regierung über die israelische Botschaft in London unterstützt wird.“

Laut Al Jazeera, stellte sich der Reporter als Aktivist mit starken Sympathien gegenüber Israel vor, der die Anti-Israel-BDS-Bewegung in Großbritannien bekämpfen wollte.

 

Von am 09/01/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.