Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel kündigt Maßnahmen gegen den Terrorismus an

Israels Sicherheitskabinett kündigte nach dem tödlichen Angriff in der Hauptstadt, die Verabschiedung von mehreren Maßnahmen gegen den Terrorismus an.

Am Sonntag nach dem tödlichen Anschlag in der Hauptstadt Jerusalem, in dem vier IDF-Soldaten ermordet und 15 weitere verwundet wurden, hat das Sicherheitsbüro mehrere Maßnahmen gegen den Terrorismus beschlossen.

Fadi al-Qunbar.Foto: IDF

Sie beschlossen, dass das Haus des Terroristen Fadi al-Qanbar, 28, der seinen Lastwagen in eine Menge von Soldaten rammte, abgerissen wird sobald die Genehmigung des Gerichts vorliegt. Das Kabinett beschloss auch zusätzliche Straßensperren und Polizeipräsenz in der östlichen Jerusalemer Nachbarschaft Jabel Mukaber, wo der Terrorist wohnte.

Das Kabinett beschloss auch, dass der Körper des Terroristen der Familie nicht zur Beerdigung zurückgegeben wird.

„Dies ist ein besonders abscheuliches, schmerzhaftes und schweres Verbrechen, das zu Nachahmern führen könnte“, erklärte der Minister für öffentliche Sicherheit Gilad Erdan. „Wir werden nicht zulassen, dass der gemeine Terrorist und seine Familie eine Beerdigung haben, die ihm den Respekt verleihen würde, der andere Angreifer ermutigen könnte.“

Es wurde berichtet, dass die Araber am Ort des Anschlags den Mord an den Israelis gefeiert haben. Premierminister Benjamin Netanyahu befahl eine Untersuchung und die Verhaftung von Tätern.

Früher am Tag sagte Netanyahu, der Terrorist war ein Sympathisant des islamischen Staat (ISIS). Das Kabinett beschloss, Social-Media-Nutzer die Unterstützung für die Terror-Gruppe äußern zu verhaften und in Verwaltungshaft zu nehmen.

Der Minister für Bauwesen Yoav Galant, Mitglied des Sicherheitsbezirks, betonte die Notwendigkeit gegen die Familie des Terroristen harte Maßnahmen zu ergreifen und empfiehlt, sie zu deportieren. Auch wenn es sich um israelische Staatsbürger handelt und dass ihnen die israelische Staatsbürgerschaft entzogen wird.

„Es muss einen Preis für derartige Verbrechen geben“, erklärte Yoav Galant im IDF-Radio und fügte hinzu, dass Israel „aus dem Kopf handeln und deshalb die aufkommenden Fragen in einer einheitlichen Sicht betrachten müsse, auch wenn das Blut kocht.“

Am Montagmorgen sagte der stellvertretende Kommandant des Jerusalem-Distrikt, Amichai Eshed, dass neun Personen im Zusammenhang mit dem Anschlag verhaftet worden seien, darunter fünf Familienmitglieder.

Von Aryeh Savir,
für Welt-Israel-Nachrichten

 

Von am 09/01/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.