Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF gibt Daten über gefallene Soldaten im Jahr 2016 frei

Einundzwanzig aktive Soldaten sind im Jahr 2016 verstorben, das teilte die IDF in dieser Woche in ihrem Jahresbericht mit. Die Anzahl der 2016 getöteten Soldaten liegt etwas höher, als die 36 die im Jahr 2015 gestorben sind oder getötet wurden. Aber die Zahl im Jahr 2016 ist niedriger, als in den Jahren 2013 und 2014.

Vier der Toten wurden bei Missionen in denen Terroristen bekämpft wurden getötet, während fünf bei Unfällen während der Zeit ihres Dienstes ums Leben kamen, was nicht unbedingt im Zusammenhang mit Aktivitäten in der Armee steht.

Sechs Soldaten verstarben an verschiedenen Krankheiten. Zehn von denen die verstorben sind waren zum Zeitpunkt ihres Ablebens aktive Berufssoldaten, zwei waren auf Reserveübung und der Rest waren regelmäßige Wehrpflichtige.

Von 15 verstorben glaubt die IDF, dass sie ihr Leben absichtlich beendeten. Obwohl das Rabbinat keinen dieser Todesfälle als Selbstmord anerkannt hat, sondern sich Mangels an Zeugen für andere Faktoren als Todesursache entschieden hat.

Weitere 43 Soldaten, wurden im Jahr 2016 während ihres Dienstes schwer verletzt.

Die IDF nimmt jeden Todesfall eines Soldaten im aktiven Dienst sehr ernst, sagte ein Sprecher der Armee. „Jeder Verlust wird intern von einer Einheit untersucht, um den Grund des Todes festzustellen und die Informationen zu nutzen, um weitere Tragödien zu verhindern.“

Die Armee hat auch ein umfangreiches Programm, um die psychische Gesundheit der Soldaten zu gewährleisten und ein Frühwarnsystem das in der Lage ist, Probleme wie Depression und Einsamkeit zu identifizieren und rechtzeitig eingreifen, sagte der Sprecher.

 

Von am 12/01/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.