Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jerusalems Bürgermeister dankt Trump für den Beginn von Gesprächen die US-Botschaft zu verlegen

Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat, lobte den US-Präsidenten Donald Trump am Montag für die Aufnahme von elementaren Schritten beim Umzug der US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem.

„Trump hat bewiesen, dass er ein wahrer Freund des Staates Israel ist und hält seine Versprechen“, sagte Barkat. „Ich gratuliere Präsident Trump für die historische Nachricht die das Weiße Haus nach einer Anhörungen verschickt hat, in der es um die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem ging.“

„Die Ankündigung sendet eine klare Botschaft an die Welt, dass die Vereinigten Staaten, Jerusalem als die ungeteilte Hauptstadt Israels anerkennen“, fügte er hinzu.

Die Trump-Regierung verkündete über das Wochenende, dass das Weiße Haus mit Beratungen über die Verlegung der US-Botschaft nach Jersusalem begonnen hat.

„Wir befinden uns im Anfangsstadium, um über dieses Thema zu diskutieren“, sagte Trumps-Pressesprecher Sean Spicer der Agentur AFP.

Jerusalems Stadtrat und der stellvertretende Bürgermeister Meir Turjemon, bestätigten Spicer Bemerkungen im israelischen TV-Kanal 10 und behaupteten, dass die US-Regierung bereits einen Architekten mit der Aufgabe betraut hat, mehrere mögliche Orte für eine künftige US-Botschaft in Jerusalem zu vermessen.

Jerusalems Bürgermeister Barkat sagte, dass er bereit ist, die USA in jeder Weise zu unterstützen, um den Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem umzusetzen.

„Wir helfen der US-Regierung, ihre Autorität zu nutzen und leisten dazu alle notwendigen Hilfestellungen, um die Verlagerung der Botschaft nach Jerusalem so schnell und reibungslos wie möglich zu machen“, fügte Barkat hinzu.

 

Von am 24/01/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.