Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu will nach Raketentest erneute Sanktionen gegen Iran

Nach einem berichteten iranischen ballistischen Raketentest forderte Netanyahu erneute Sanktionen gegen den Iran.

Premierminister Benjamin Netanyahu fordert die internationale Gemeinschaft auf, die Sanktionen gegen den Iran wieder einzuführen, nachdem das Land angeblich am Wochenende einen ballistischen Raketentest durchgeführt habe.

„Der Iran hat erneut eine ballistische Rakete in einem Test abgefeuert, trotz einer UN-Resolution“, schrieb Netanyahu auf Facebook. „In meinem kommenden Treffen in Washington mit Präsident Trump plane ich, die Frage der Erneuerung von Sanktionen gegen den Iran in Bezug auf diese und andere Dinge aufzuwerfen. Wir können nicht zulassen, dass die iranische Aggression unbeantwortet bleibt.“

Im Gespräch mit Fox News sagten eine Reihe von Beamten am Montag, dass ein ballistischer Raketentest in der Nähe von Semnan, etwa 140 Kilometer östlich der iranischen Hauptstadt Teheran stattgefunden habe. Während des gemeldeten Tests wurde eine Khorramshahr-Mittelstrecken-Ballistik-Rakete gestartet und ist schließlich nach 600 Kilometer Flug explodiert.

Die Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrates, die das iranische Nuklearabkommen zwischen dem Iran und den P5 + 1-Mächten (USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Russland und China) billigte, untersagt dem Iran die Durchführung von Tests und Aktivitäten für ballistische Raketen, weil dies mit Atomwaffen bestückt werden können.

„Der Iran hat der Resolutionen des Sicherheitsrats erneut widersprochen und seine wahren Absichten offengelegt“, bemerkte der israelische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Danny Danon, der auch eine Antwort der internationalen Gemeinschaft und des UN-Sicherheitsrates forderte.

„Die internationale Gemeinschaft darf nicht angesichts dieser iranischen Aggression ihren Kopf in den Sand stecken“, fuhr Danon fort. „Die Mitglieder des Sicherheitsrates müssen sofort auf diese iranischen Aktionen reagieren, die nicht nur Israel, sondern den gesamten Nahen Osten gefährden.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 31/01/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

16 − zehn =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.