Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kritik am Armona-Urteil des obersten Gerichtshofes

Regavim, der National Land Protection Trust, kritisierte die Entscheidung des Gerichts mit dem Argument, dass für die nicht anerkannten jüdischen Städte in Judäa und Samaria die gleichen Standards gelten wie für die illegalen Bauten in den Beduinendörfern im Negev.

„In Bezug auf die Amona-Affäre war das Oberste Gericht nie zufrieden, bis zum Abriss der Häuser. Auch nicht unter Berücksichtigung der vielen Petitionen, die im Namen der Amona-Grundbesitzer eingereicht wurden. Was beweist, dass es keinen Streit über ihren wahren Besitz gibt“, sagte Regavim. „Heute wird an den Tag erinnert, an dem der Hohe Gerichtshof eine weitere Erosion des öffentlichen Vertrauens in die Justiz veranlasste.“

Die Richter des Obersten Gerichtshofs werden auf der Grundlage des Dienstalters bestellt und von der Knesset nicht geprüft – eine Tatsache, die mehrere Politiker und Laien in den letzten Jahren versucht haben, zu verändern. Viele haben den Status quo herausgefordert. Rechtsanwalt Yoram Sheftel sagte zum Beispiel bereits im Jahr 2011, dass „sich eine Gruppe von Linken zusammengerottet hat, um dem Obersten Gerichtshof Diktatur vorzuwerfen“.

„Der Oberste Gerichtshof hat die Fähigkeit wie eine gewählte Regierung um tatsächlich zu regieren und die Rechtsstaatlichkeit zu schützen, anstatt die Menschenrechte zu entkräftet und zu untergraben“, bemerkte die politische Kommentatorin Evelyn Gordon in einem kürzlich erschienenen Essay im Mosaic Magazine.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/02/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sechs − 5 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.