Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Araber verhaftet der eine ISIS-Zelle in Israel gründen wollte

Der Shin Bet verhaftete einen israelischen Araber, der für ISIS in Israel operierte.

Die israelischen Sicherheitskräfte haben im Januar Anas Haj Yehiye, 35, einen israelisch-arabischen Staatsbürger und Bewohner von Taibe verhaftet. Wegen des Verdachts, im Namen der islamischen Staaten (ISIS) eine Terrorgruppe zu betreiben.

Er wurde nach Abschluss von Nachrichteninformationen verhaftet die darauf hinwiesen, dass er daran arbeitete, terroristische Aktivitäten im Staat Israel voranzubringen.

Während seiner Befragung durch den Shin Bet wurde deutlich, dass Haj Yehiye in Kontakt mit ISIS-Terroristen war und mit ihnen Materialien und Kenntnisse über die Produktion von Sprengstoffen geteilt hatte.

Er schwor dem ISIS-Führer Abu Bakr al-Baghdadi die Treue und hatte auch daran gedacht, nach Syrien zu reisen, um an den Kämpfen der ISIS teilzunehmen.

Die Untersuchung vom Shin Bet zeigte weiter, dass Haj Yehiye geplant hatte eine ISIS-Terrorzelle zu bilden und versucht hatte andere Terroristen zu rekrutieren, die Terrorangriffe in Israel durchführen sollten.

Haj Yehiye sollte im Auftrag von ISIS einen Angriff auf einen Bus in Tel Aviv und gegen IDF-Soldaten durchzuführen, aber die Pläne wurden nie ausgeführt.

Pläne, Bomben zu bauen und Sarin Gas zu produzieren

Es zeigte sich auch, dass Haj Yehiye Mitglied einer Online-Gruppe war, in der andere Mitglieder der ISIS tätig waren. Er verteilte unter den Mitgliedern der Gruppe Materialien über die Herstellung und den Bau von Sprengstoffgürteln und improvisierten explosiven Geräten (IED), die mit Mobiltelefonen verbunden waren. Er verbreitete auch Trainingsvideos die zeigten, wie man die explosiven Geräte mit Giftgas bestückt.

Darüber hinaus verteilte er auch Anweisungen für die Herstellung von hochtödlichen Substanzen, einschließlich Sarin-Gas.

Die Staatsanwaltschaft reichte am Montag eine Anklage gegen Haj Yehiye im Zentralbezirksgericht ein.

ISIS-Unterstützer sind Bedrohung für die innere Sicherheit

Der Shin Bet betont, dass „Unterstützer des islamischen Staates in Israel eine schwere Sicherheitsbedrohung darstellen und alle Antiterror- und Präventionsmittel gegen die Betroffenen in vollem Umfang zum Einsatz gebracht werden.“

In den vergangenen Jahren haben israelische Sicherheitskräfte mehrere ISIS-Terrorzellen ausgehoben, die in Israel tätig waren und hauptsächlich aus Arabern mit israelischer Staatsbürgerschaft bestanden. Insgesamt wurden zehn Verdächtige verhaftet.

Israel schätzt, dass in den letzten zwei Jahren mindestens 50 israelische Araber mit ISIS in Syrien und im Irak gekämpft haben. Mindestens zehn von ihnen wurden bei ihrer Rückkehr nach Israel verhaftet und einige andere wurden im Kampf gegen ISIS getötet.

Israel befürchtet, dass die Araber die nach Israel zurückkehren, ihre Erfahrungen im Kampf nutzen, um Terrornetze zu gründen und Angriffe innerhalb Israels zu starten. Oder dass die Araber in Israel von ISIS und vor allem über soziale Medien inspiriert werden und gegen den jüdischen Staat und die USA vorgehen werden.

Von Aryeh Savir,
für Welt-Israel-Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/02/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zehn − 3 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.