Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

US-Vizepräsident Pence half beim Aufräumen auf dem jüdischen Friedhof

Pence verurteilte „diesen wütenden Akt des Vandalismus und diejenigen, die ihn begangen haben.“

US-Vizepräsident Mike Pence verurteilte den Vandalismus auf dem jüdischen Friedhof von St. Louis, wo Anfang der Woche mehr als 150 Grabsteine ​​beschädigt wurden und schloss sich den Freiwilligen bei der Reinigung und den Aufräumarbeiten an.

US-Vizepräsident Mike Pence bei Aufräumarbeiten auf dem jüdischen Friedhof. Foto: Screenshot

Im Gespräch mit Unternehmern am Mittwoch in Fenton, einem Vorort von St. Louis, Missouri, verurteilte Pence, „diese barbarische Handlung des Vandalismus und diejenigen, die ihn begangen haben.“

Er lobte die Leute aus Missouri, die gegenüber der jüdischen Gemeinde „ihr Mitgefühl und ihre Unterstützung gezeigt haben.“

„Sie haben diese Nation inspiriert“, sagte Pence, bevor er einen unangemeldeten Besuch auf dem Friedhof machte.

Mit Eric Greitens, dem jüdischen Gouverneur von Missouri an seiner Seite, sagte Pence den Freiwilligen die den Friedhof aufräumten: „Es gibt keinen Platz in Amerika für Hass oder Handlungen von Gewalt oder Antisemitismus.“

„Ich muss Ihnen sagen, die Leute in Missouri inspirieren die Nation durch Ihre Liebe und Sorge für diesen Ort und für die jüdische Gemeinde in Missouri“, sagte er den freiwilligen Helfern. „Und ich möchte mich bei Ihnen für diese Inspiration bedanken, um der Welt zu zeigen, worum es in Amerika geht.“

Nachdem er die Psalmen rezitiert hatte, rollte Pence seine Ärmel hoch, nahm einen Spaten in die Hand und trat den Reinigungs- und Restaurierungsbemühungen bei.

Greitens organisierte Freiwillige um bei den Aufräumarbeiten am Mittwoch zu helfen, und am Nachmittag fand ein interreligiöser Gottesdienst statt. Am Dienstagabend, nahmen viele Menschen an einer Kerzenlichtwache auf dem Friedhof teil.

Greitens erzählte später Reportern auf dem Friedhof, dass Präsident Donald Trump ihn am Mittwochmorgen angerufen hatte und den Freiwilligen für ihre Unterstützung dankte.

Eine Gruppe von muslimischen Aktivisten hat eine Crowdfunding-Kampagne für den Chesed Shel Emeth Society Friedhof gestartet, mit einem Ziel 20.000 Dollar für die Restauration zu sammeln. Bis heute, sind 75.000 Dollar gesammelt worden.

Derzeit wird noch ermittelt, wer für den Vandalismus verantwortlich war. Die Polizei sagte, es gibt keinen Beweis für ein Hassverbrechen, aber sie habe die Möglichkeit nicht ausgeschlossen.

Die Anti-Defamation League (ADL), die am Mittwoch das Ziel einer antisemitischen Bomben-Bedrohung war, lobte eine Belohnung von 10.000 Dollar für die Verhaftung und Verurteilung der Vandalen aus.

 

Von am 23/02/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier + 1 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.