Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ägypten: Christen fliehen in Schaaren vor muslimischer Verfolgung

In den letzten Jahren sind immer mehr Christen wegen der Terror-Bedrohungen aus dem Nord-Sinai geflüchtet und die christliche Gemeinschaft, die vor 2011 bis zu 5.000 Menschen zählte, ist nun auf weniger als 1000 zurückgegangen, sagte ein Priester.

In den vergangenen zwei Tagen sind etwa 75 christliche Familien – Hunderte von Menschen – aus dem Sinai in die Stadt Ismailia am Suezkanal angekommen, so Mina Thabet, eine Mitarbeiterin der ägyptischen Kommission für Rechte und Freiheiten, die die Familien besuchte.

Es gibt keine offiziellen Statistiken über die Zahl der Christen in Städten oder im ganzen Land. Aber der Priester, der auch el-Arish verließ, sagte, die Flucht in den letzten Tagen sei beispiellos in ihrer Größe.

Er beschuldigte die Regierung, nicht für die Sicherheit der Christen im Land zu sorgen. „Du fühlst, dass das alles dazu bestimmt ist uns zu zwingen, unsere Häuser zu verlassen“, sagte er.

Die Flucht unterstreicht das, was viele Aktivisten vorher sagten. Das Versagen der ägyptischen Regierung, den Christen in der Region des nördlichen Sinai, wo das Militär seit Jahren gegen islamische Terrorbanden kämpft, eine minimale Sicherheit zu bieten, sagte Thabet.

Sie wies auf das Versagen hin, die Sicherheit für die Christen trotz öffentlicher Bedrohungen durch ISIS zu erhöhen oder ihnen zu helfen, nachdem sie geflohen waren. Erst durch den Druck in sozialen Medien stimmten die Behörden zu, die geflohenen Christen in einem Regierungsgebäude in Ismailia aufzunehmen.

Vor ein paar Tagen töteten islamische Terroristen einen christlichen Mann und verbrannten seinen Sohn lebendigen Leibes, dann legten sie seinen Körper an einen Straßenrand in el-Arish. Drei andere Christen im Sinai, wurden bei Angriffen auf ihre Häuser und Läden getötet.

Youssef Tawfiq sagte, sein Vater Gamal, ein Lehrer, wurde am 16. Februar von zwei maskierten Schützen 200 Meter von einem stark befestigten Armeeposten in El-Arish erschossen. Er sagte, dass kein Regierungsbeamter oder eine Agentur der Familie nach dem Tod seines Vaters Unterstützung gewährte.

„Wir Christen lieben unser Land, aber unser Land liebt uns nicht“, sagte er.

Die koptische Kirche veröffentlichte am Freitag eine kurze Erklärung und stellte im Bezug auf die Regierung im Krieg gegen den Terrorismus fest: „Sie zielen darauf ab, unsere nationale Einheit zu zerschlagen … angesichts des Terrorismus, der aus dem Ausland nach Ägypten exportiert wurde.“

Der Kampf des Militärs gegen die ISIS-Terroristen im Sinai ist bitter.

Hunderte von Soldaten wurden getötet, das Militär hat Hunderte von Häusern zerstört, um die Terrorinfiltration durch Tunnel aus dem benachbarten Gaza zu stoppen. Präsident Abdel-Fattah el-Sissi erklärte im Jahr 2014 den Ausnahmezustand, nachdem mehr als 30 Soldaten bei Selbstmordattentaten getötet wurden. Es gibt derzeit wenig Anzeichen, dass sich die Lage beruhigen könnte.

Der nördliche Teil der Sinai-Halbinsel, angrenzend an den Gaza-Streifen und Israel, ist seit 2011 ein Schlachtfeld. Nachdem die Region während des 18-tägigen Aufstandes, der zur Herrschaft des autokratischen Präsidenten Hosni Mubarak führte, in Gesetzlosigkeit versank.

Aber die Terrorkampagne beschleunigte sich nachdem das Militär – damals von el-Sissi geführt – den islamistischen Präsidenten Mohammed Morsi im Jahr 2013 stürzte.

Christen, die hauptsächlich der koptisch-orthodoxen Kirche angehören, machen schätzungsweise 10 Prozent der Bevölkerung Ägyptens aus und haben jahrzehntelange Diskriminierung und Angriffe durch islamische Militanten erlitten. Diese Angriffe stiegen nach 2013 noch an.

Im Dezember sprengte sich ein ISIS-assoziierter Selbstmordattentäter in einer Kairoer Kirche in die Luft, bei dem Anschlag wurden 30 Gläubige, meist Frauen, getötet und viele andere verletzt.

 

Von am 26/02/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.