Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Hamas selbst kann hinter der Tötung des militärischen Führers stecken

Verteidigungsminister Avigdor Liberman erklärt, dass die Hamas selbst hinter der Ermordung eines ihrer militärischen Führer stecken könnte.

Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman sagte, dass die Hamas-Terrororganisation hinter der Ermordung des ehemaligen Chefs der Izz-Ad-Din-Al-Qassam-Brigaden, Mazen Fuqaha, stehen könnte.

„Die Organisation ist für interne Attentate bekannt“, sagte Liberman in Sderot, einer israelischen Stadt in der Nähe der Gaza-Grenze, die in den letzten fünfzehn Jahren von Tausenden Raketen aus dem Gazastreifen getroffen wurde.

„Die Hamas ist bekannt als die radikalste aller terroristischen Organisationen“, fuhr Liberman fort. „Ich würde nichts von dem glauben, was sie sagen.“

Die Ermordung der eigenen Führer durch die terroristische Organisation ist nicht neu. Der IDF-Koordinator für die Regierungsaktivitäten in den Territorien (COGAT) sagte vor Monaten, dass ein bitterer Machtkampf innerhalb der Hamas-Führung um die Entmachtung des prominenten Feldkommandanten Mahmoud Ashtiwi entstanden wäre.

Ashtiwi wurde von der Hamas verhaftet und anschließend fast ein Jahr lang eingesperrt, bis er hingerichtet wurde.

Während er seinen Wunsch gegen eskalierende Spannungen ausgesprach betonte der Verteidigungsminister, dass Israel für jeden Fall vorbereitet ist.

„Wir suchen keine Abenteuer“, fügte Liberman hinzu. „Wir handeln mit Vertrauen, Verantwortung und Entschlossenheit und wir tun, was wir tun müssen.“

 

Von am 03/04/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × 3 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.