Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jüdische Gruppe verklagt die U.N. wegen der Errichtung illegaler Gebäude auf Staatsland

Die Regavim-Organisation hat eine Klage gegen die Vereinten Nationen für das illegale Bauen in Jerusalem und gegen die Gemeinde von Jerusalem eingereicht. Nach der Organisation ist die U.N. schuldig an „ernsthaften Verletzungen“ der Baugesetze in Armon Hanatziv, auf Eigentum, das dem Staat Israel gehört.

Nach der Klageschrift hat die UNTSO – ein UNO-Gremium das seit 1948 mit der Durchsetzung von Waffenstillständen zwischen Israel und seinen arabischen Nachbarn beauftragt wurde – neue Gebäude in einer unter Denkmalschutz stehenden Anlage aufgebaut, die in den 1930er Jahren das britische Mandats-Hauptquartier beherbergte. Das Gebäude wurde zum historischen Ort erklärt, aber das hat nicht verhindert, dass die UN auf dem dem Grundstück das dem Staat Israel gehört, illegal ein zweistöckiges Haus baute. Darüber hinaus baute die UN-Organisation eine nicht lizenzierte Tankstelle auf dem Gelände, laut der klageschrift.

Zusätzlich zur UNTSO, wird die Gemeinde Jerusalem und sein Baugenehmigungsausschuss verklagt. Die Gemeinde ist verpflichtet die illegalen Strukturen zu entfernen, was bisher nicht gesschehen ist. In der Klageschrift wird auch die Israel Land Administration aufgeführt, die nicht gegen die illegale Bautätigkeit der UN-Organisation protestiert hat.

In der von Regavim durchgeführten Untersuchung wurde entdeckt, dass das Gebiet, das die U.N. für ihre Anlagen nutzen will 44,600 qm beträgt. Trotzdem will die UNTSO das verwendete Gebiet auf 77,500 qm erweitern, wobei der zusätzliche Platz illegal anektiert wurde.

„Seit der Befreiung von Jerusalem ist Armon Hanatziv unter israelischer Kontrolle gewesen“, sagte Regavim in einer Erklärung.

„In den letzten Jahren hat die U.N. so gehandelt, als ob sie das Gebiet besitzt. Sie führt dort illegale Arbeitstätigkeiten durch und baut in einer illegalen Weise auf Staatsland, ohne auch nur nach Erlaubnissen zu fragen. Das ist eine unannehmbare Situation.“

 

Von am 04/04/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.