Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trump sagte Abbas in Bezug auf ein Friedensabkommen: „Wir werden es schaffen“

Trotz düsterer Erfolgsaussichten versprach Präsident Donald Trump am Mittwoch, „zu tun, was notwendig ist“ um ein israelisch-palästinensisches Friedensabkommen zu schaffen.

Bei seinem Treffen im Weißen Haus mit dem Palästinenserführer Mahmoud Abbas versprach US-Präsident Trump, den eingefrorenen Nahost-Friedensprozess wieder zu beleben, den sein Vorgänger [Obama] beschädigt habe. Trump sagte, er werde als „Vermittler, Schiedsrichter oder Schlichter“ zwischen den beiden Seiten vermitteln. „Wir werden es schaffen“, sagte Trump wie selbstverständlich zu Abbas.

„Ich habe mich verpflichtet, mit Israel und den Palästinensern zusammenzuarbeiten, um eine Einigung zu erzielen“, sagte Trump. „Aber jede Vereinbarung kann nicht von den Vereinigten Staaten oder von einer anderen Nation auferlegt werden. Die Palästinenser und Israelis müssen zusammenarbeiten um eine Einigung zu erzielen, die es beiden Völkern ermöglicht, in Frieden zu leben und zu gedeihen.“

Die Quelle des Trumpschen Optimismus war nicht sofort offensichtlich. Er bot keine Details über seine Anstrengung an oder wie er die Versuche Frieden zu schaffen, die in den vergangenen zwei Jahrzehnten gescheitert sind, zum Erfolg führen will. Alle Versuche der ehemaligen Präsidenten Bill Clinton, George W. Bush und Barack Obama in dem Konflikt eine Einigung zwischen Israel und den Palästinensern zu finden, sind gescheitert.

Der Friedensprozess ist seit 2014 stillgelegt worden und es gab bisher keine ernsthaften Versuche, die Verhandlungen neu zu starten.

Wie die vorherigen US-Präsidenten, sieht sich auch Trump mit zahlreichen Hindernissen konfrontiert. Dazu gehören die Konturen eines potenziellen palästinensischen Staates, Jerusalems Status und die Frage der palästinensischen Flüchtlinge. Kompliziert wird das alles noch durch die heftige palästinensische Kritik am israelischen Siedlungsbau in Judäa und Samaria und die israelischen Beschwerden, dass die palästinensische Führung, einschließlich Abbas, Gewalt und Terror fördern.

Abbas über palästinensische Forderungen

Abbas sagte er sei dem Frieden verpflichtet, aber er habe klare palästinensische Forderungen nach einem gesonderten Staat der auf Grenzen basiert, die vor dem Nahostkrieg von 1967 existierten, sowie eine Hauptstadt in Ost-Jerusalem und die Rückkehr palästinensischer Flüchtlinge.

„Unsere strategische Option, unsere strategische Wahl ist der Frieden auf der Grundlage der Vision von zwei Staaten, ein palästinensischer Staat mit seiner Hauptstadt Ost-Jerusalem, der in Frieden und Stabilität mit dem Staat Israel auf der Grundlage der Grenzen von 1967 existiert“, sagte Abbas.

Israel lehnt die Linien von 1967 als mögliche Grenze ab und sagt, dass diese dem jüdischen Staat gravierende Sicherheitsrisiken auferlegen würde. Israel widersetzt sich auch den palästinensischen Forderungen nach Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge und besteht darauf, ein ungeteiltes Jerusalem als Hauptstadt des jüdischen Staates zu erhalten.

Trump diskutierte am Mittwoch keine dieser Fragen. Aber in einer Pressekonferenz im Februar mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu brach Trump mit der langjährigen US-Politik, indem er die Idee eines Ein-Staaten-Friedensabkommens aufstellte und damit eine klare Unterstützung für ein unabhängiges Palästina verhinderte. Die US-Beamten haben nachdrücklich darauf hingewiesen, dass Trump jede von den beiden Seiten erreichte Vereinbarung unterstützen würde.

US-Beamte hatten vor dem Treffen am Mittwoch gesagt, dass Trump Abbas unter Druck setzen würde, um die Zahlungen an palästinensische Terroristen und deren Familien zu beenden, die in israelischen Gefängnissen einsitzen. Aber Trump erwähnte diesen Punkt während seiner Bemerkungen nach dem Treffen im Oval Office nicht.

Trumps Forderung die Finanzierung der Terroristen zu beenden

Amerikanische Beamte sagten, dass eine solche Forderung in vorbereitenden Gesprächen mit palästinensischen Beamten aufgeworfen wurde. Drei republikanische Senatoren drängten in einem Brief an Trump, der eine weitverbreitete Meinung im Kongress widerspiegelte darauf, diese Zahlungen zu stoppen.

Der Pressesekretär des Weißen Hauses, Sean Spicer sagte Reportern:

„Einige der Themen die während des Treffens und des Mittagessens diskutiert wurden, waren der israelisch-palästinensische Frieden, die Aufstachelung zur Gewalt, vor allem von Medien die direkt mit der Palästinensischen Autonomiebehörde verbunden sind und die verstärkten Bemühungen zur Bekämpfung des Terrorismus – einschließlich der Beseitigung der Terrorgruppe Islamischer Staat ISIS. Sowie Maßnahmen zur Stärkung der palästinensischen Wirtschaft und zur Bereitstellung von ökonomischen Möglichkeiten für das palästinensische Volk. Außerdem hat der Präsident seine Bedenken hinsichtlich der Zahlungen an palästinensische Gefangene in israelischen Gefängnissen und deren Familien geäußert und die Notwendigkeit betont, dieses Problem zu lösen“, sagte Spicer.

In der gemeinsamen Erklärung hat Trump die palästinensische Führung direkt aufgefordert, die anti-israelische Rhetorik zu beenden.

„Es kann keinen dauerhaften Frieden geben, es sei denn, die palästinensischen Führer sprechen mit einer einheitlichen Stimme gegen die Aufstachelung zu Gewalt und Hass“, sagte Präsident Trump. „Es gibt so viel Hass, aber ich hoffe, dass es diesen Hass nicht mehr lange geben wird.“

In seinen Kommentaren lobte Abbas Trump für seine „politische Führung“, „mutige Entscheidung“, „Weisheit“ und „große Verhandlungsfähigkeit.“

Abbas behauptet, dass Palästinenser in der „Kultur des Friedens“ erzogen werden

Abbas sagte, die Palästinenser kultivieren keinen Hass auf Israel, womit er der Forderung von Präsident Trump widersrach:

„Ich versichere Ihnen, dass wir unsere Jugend, unsere Kinder und unsere Enkelkinder in einer Kultur des Friedens erziehen“, sagte Abbas trotz des anti-israelischen Hasses und der Aufhetzung zur Gewalt in palästinensischen Schulen, Medien und bei kulturellen Veranstaltungen.

Palästinensische Straßen, Plätze und kulturelle Einrichtungen werden häufig nach Terroristen mit Blut an ihren Händen benannt. In einem jüngsten Beispiel der palästinensischen Aufwiegelung, wurde ein Jugendlager zur Ehre eines Terroristen benannt, der einen Terrorangriff begangen hatte. Der Oberbefehlshaber der Abteilung für Jugend und Sport, kündigte die Benennung eines Jugendlagers „Brüder von Dalal“ nach dem Terroristen Dalal Mughrabi an.

Im Jahr 1978 führte Mughrabi das Massaker an der Küstenstraße durch, bei dem palästinensische Terroristen einen Bus entführten und 37 israelische Zivilisten, darunter 12 Kinder, ermordeten und über 70 Personen verletzten. Es war einer der schrecklichsten Terrorangriffe in der israelischen Geschichte.

Der Distrikt-Gouverneur von Ramallah, Laila Ghannam, ein Beamter der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), lobte die Initiative für die „Erinnerung an den reinherzigen Märtyrer.“

 

Von am 04/05/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.