Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu zu den Linken: Feiert meinen Untergang nicht zu früh

Linke die über die Möglichkeit spekulieren, dass der Ministerpräsident wegen Korruption angeklagt wird, „sollten ihre Wahnvorstellungen anderswo befriedigenen“, sagte Ministerpräsident Binyamin Netanyahu an Motzoei Shabbos. Netanyahu sagte dies als Antwort auf die Kommentare des Abgeordneten Miki Rosenthal aus dem zionistischen Lager, der zuvor gesagt hatte, dass er über „persönliches Wissen“ verfüge, dass die Polizei darauf hingewiesen habe das der Premierminister angeklagt würde.

„Der Staatsanwalt befindet derzeit zwischen der Empfehlung der Polizei und einer Anklage“, sagte Rosenthal am Wochenende in einem öffentlichen Forum in Modiin. „Die Polizei beendet zwar ihre Ermittlungen, aber sie haben sich bereits entschieden Netanyahu auf die Anklagebank zu bringen, wegen dem Verdacht illegal Geschenke angenommen zu haben und wegen Vertrauensverletzung. Ich sage dies aus persönlichem Wissen; Ich zitiere nicht aus der Luft.“

Wenn es stimmt das die Polizei Netanyahu anklagen möchte, bedeutet es nicht, dass dies auch stattfinden wird, sagte Rosenthal. „Es gab in der Vergangenheit mehrere Fälle wo die Polizei Anklage erheben wollte, aber der Vorfall mit einem Bericht oder einer Untersuchungskommission endete. Ich weiß nicht, ob das diesesmal so ist. Wir können die Situation erst in ein paar Monaten ab jetzt überprüfen.“

Es gibt derzeit zwei aktive Untersuchungen gegen Netanyahu. Eine bezieht sich auf die Beziehung zwischen dem Premierminister und dem Yediot Acharonot-Verleger Arnon Mozes, der wie behauptet wird, eine Beziehung mit Netanyahu unterhalten habe, um ihn gegen den Erzrivalen seiner Zeitung, Yisrael Hayom, aufzuhetzen. Netanyahu hat sich oft über die äußerst negative Berichterstattung über ihn in der Zeitung Yediot Acharono geärgert und Mozes hat Yisrael Hayom beschuldigt, Netanyahus „Schoßhündchen“ zu sein, wegen der positiven Berichterstattung über den Premierminister. Mozes hat Netanyahu angeblich einen Deal angeboten – er würde die negative Berichterstattung gegen den Premierminister einstellen, wenn Netanyahu irgendwie die kostenlose Tageszeitung „Yisrael Hayom behindern würde“, die Yediot’s Verkäufe seit Jahren geschwächt hat.

Die zweite Untersuchung beinhaltet die Beziehung des Premierministers zu Arnon Milchan, einem israelisch-amerikanischen Geschäftsmann, von dem die Ermittler glaubten, dass er über viele Jahre hinweg Netanyahu mit teuren Zigarren beschenkt habe. Laut einem Bericht, raucht Netanyahu Zigarren im Wert zwischen NIS 15.000 und NIS 20.000 pro Monat. Jede Zigarre die Milchan an Netanyahu verschenkte, soll demnach NIS 100 wert sein. Er soll Netanyahu auch mit Champagner versorg haben, wobei jede Flasche zwischen NIS 300 und 400 kostet.

Netanyahu hat jegliches Unrecht zurückgewiesen und gesagt, dass er mit „vollem Vertrauen sagen könnte, dass nichts gegen ihn vorliegt, weil es nichts gibt was man ihm vorwerfen könnte. Das einzige, was los ist, ist der unaufhörliche Druck der Medien auf die Strafverfolgung.“ Am Samstagabend sagte Netanyahu in einer Erklärung, „die Untersuchung läuft seit Monaten ohne Ergebnis. Glaubt jemand wirklich, dass es irgendjemanden in der Polizei gibt der den Mut hat zuzugeben, dass diese Untersuchung zu nichts geführt hat?“

„Und soweit der neue inoffizielle Sprecher der Polizei, Miki Rosenthal, darüber besorgt ist, sage ich ihm und seinen Freunden auf der linken Seite, dass, wenn sie nach einer Wahnvorstellung suchen indem sie sich vorstellen, dass die Untersuchungen Netanyahu zum Rücktritt zwingen werden, dann sollten sie ihr Heil an anderer Stelle suchen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/05/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins × fünf =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.