Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu kritisiert die abrupte Schließung der IBA-Nachrichten

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu sagte am Mittwoch, dass er nichts mit der Entscheidung zu tun habe, ab sofort die Kanal 1 Nachrichten einzustellen.

Mitarbeiter des Nachrichtenprogramms Mabat, verabschiedeten sich nach neunundvierzig Jahren Sendebetrieb von den Zuschauern. Das Nachrichtenprogramm war Teil der Israel Broadcasting Authority (IBA), die durch die neugegründete Israel Broadcasting Corporation ersetzt werden soll.

Es gab keine Vorankündigung des Sender, dass das Programm so bald abgeschaltet werden würde und die Plötzlichkeit seiner Schließung wurde weitgehend kritisiert.

MP Netanyahu, der in einen langwierigen Streit über das Schicksal der IBA und seines Nachfolgers verwickelt war, kritisierte die Art und Weise der Schließung des Programms und nannte es „respektlos und unehrenhaft“, wie die Zuschauer behandelt wurden.

Nach einer Aussage von seinem Büro, „hörte der Ministerpräsident davon aus den Medien. Er hat die Schließung nicht unterstützt und es geschah nicht mit seinem Wissen. Er ist auch nicht berechtigt, eine solche Entscheidung zu treffen“, heißt es in der Erklärung.

Netanyahus Büro wies darauf hin, dass MP Netanyahu auf der Seite der IBA-Nachrichten gewesen wäre.

„Der Ministerpräsident war derjenige der darum gekämpft hat, dass die Nachrichtenredaktion des Senders mit so vielen Arbeitnehmern wie möglich, in die Nachrichtenabteilung der IBC hätte aufgenommen werden können“, heißt es in der Erklärung.

 

Von am 11/05/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.