Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trumps Besuch in Israel hat Wünsche geweckt aber die Realität wird zeigen was kommt

Ich begleitete Präsident Donald Trump bei seinem Besuch in Israel, es war ein einzigartiges emotionales Ereignis. Auf Grund seiner herzlichen Reden, seiner Körpersprache und seines Verhaltens ist er ein wahrer Freund Israels und des jüdischen Volkes.

Präsident Trump stand mit Ehrfurcht vor der Kotel und sprach über die Heiligkeit von Jerusalem und stellte fest, dass diese Stadt bereits vor 3000 Jahren in der Zeit des König David, eine jüdische Stadt war – als er sagte: „Es ist Eure [Stadt] … auch wenn wir Amerikaner es nicht offiziell erklärt haben …“

Der Präsident zeigte mit dem Finger auf die Verbrecher in der Region – die Iraner – und konzentrierte sich auf sie in der Art wie wir gehofft hatten, dass seine Vorgänger es tun würden, aber das taten sie nie. Er erwähnte weder die Zwei-Staaten-Lösung, noch einen Staat für die Palästinenser. Er sagte, die Palästinenser können derzeit keine Voraussetzungen für Verhandlungen bieten. Er hat uns nicht über die jüdische Präsenz und den Wohnungsbau in Judäa und Samaria belehrt. Er sprach in jedem Satz herzlich von Yerushalayim und dem Heiligen Land. Er forderte unsere Feinde auf, die Finanzierung von Terroristen und ihren Familien zu beenden. Er forderte die Welt auf, die Terroristen zu vertreiben, wo immer sie sind.

Was können wir noch fragen?

Gerade nach seiner Abschiedsrede im Israel-Museum, nach einer stehenden Ovation und nach einem Handschlag mit dem israelischen Premierminister Binyamin Netanyahu, kamen mir die Worte der Navi in ​​den Sinn:

„Dein Herz wird sich fürchten und sich erweitern.“ (Yeshia 60: 5)

Es gibt keinen Zweifel: Das Herz wurde erweitert, nach allem was wir bei diesem Besuch gehört und gesehen haben. Doch irgendwo gibt es auch Angst. Angst vor dem Tag nach dem Besuch von Präsident Donald Trump und der Frage, was wird jetzt kommen.

Bei Trump bist du entweder gut oder böse und wir wissen, auf welcher Seite er uns sieht. Der Besuch war erfolgreich, trotz der Art wie verschiedene Menschen ihn sich vorgestellt hatten, bevor er ankam.

Die enge Freundschaft zwischen Trump und Netanyahu und die Harmonie ihrer Ansichten über den Iran und andere Themen, zeichnen den Besuch aus. All dies ist ermutigend.

Aber jetzt wird sicherlich die Realität des Lebens kommen. Die Chassunah war herrlich; Die band war großartig; Der Tanz hob die Stimmung; die Gäste; die Geschenke; Das reichhaltige Essen; Die Segnungen. Es war alles wunderbar! Und jetzt kehrt das Leben zu seiner Routine zurück.

So ist es auch in der Welt der Politik.

Trump beendete die europäische Tour bei seiner ersten Reise ins Ausland, nach einem Treffen mit dem Papst, mit den Köpfen der NATO, der G-7-Staaten und kehrte zurück ins Weiße Haus.

Und jetzt fragt er sich: „Was nun, was ist mit Israel zu tun?“ Er, der nicht beabsichtigt, ein Geschäft unvollendet zu verlassen.

Zwischen den Zeilen deutete er – in seinen Reden sowohl in Riyadh als auch in Jerusalem – an, das der Konflikt aus seiner Sicht eine „offene Wunde“ ist, die eine Behandlung erfordert. Und er wird nicht nachgeben. „Ich hoffe, während meiner Regierung eine Einigung zu erzielen“, hatte Trump erklärt.

Dann werden seine Leute kommen, mit Papieren in ihren Händen, Vorschlägen und Programmen, mit „gutem Willen, die beide Seiten zusammenzubringen.“

Und dann wird er entdecken, dass das Tal zwischen diesen beiden Bergen tief ist und dass die Brücke noch nicht erfunden wurde, die es überspannen kann. Die Mission, die der US-Präsident unternommen hat, ist keineswegs einfach. Dies ist kein weiterer Handel für einen Wolkenkratzer oder einen Hotelerwerb oder ein Immobilienkauf.

Trump hat große Begeisterung über das Erreichen eines Friedensabkommens gezeigt. Er will wieder einen Prozess beginnen, der Dutzende von Starts hatte und jedes Mal gescheitert ist.

Bald werden sich die Probleme präsentieren. Im Moment sind wir noch in Euphorie. Träumen von dem was sein wird – aber was wenn der Traum vorbei ist? Es ist Grund genug, Angst zu haben.

Trump hat sich als talentierter Geschäftemacher bewährt. Er ist ein Mann der es versteht einen Gewinn zu erzielen und um seine Ziele zu erreichen, ist es manchmal notwendig, zuerst zu investieren.

Sein erster Besuch hier in Israel war eine ausgezeichnete Investition. Aber, wir sollten uns nicht täuschen. Der Tag wird kommen, in der nicht allzu ferner Zukunft, wenn er die Früchte seiner Arbeit ernten will.

Aber zwischen der Welt des Verkaufs und der Welt der politischen Realität gibt es eine große Lücke.

„Beide Seiten müssen schwierige Entscheidungen treffen“, sagte Trump. „Mit Entschlossenheit und Glauben, dass es getan werden kann, können die Israelis und Palästinenser eine Einigung erzielen.“

Diese Momente werden für uns weniger angenehm sein. Es wäre gut, das im Auge zu behalten.

Kommentar
von Yisrael Katzover

 

Von am 30/05/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.