Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Mehrheit der Israelis bevorzugt die Souveränität über Jerusalem bei einem Friedensabkommen

Während oft berichtet wird, dass die meisten Israelis eine Zwei-Staaten-Lösung als den Weg zum Frieden befürworten, entsteht ein ganz anderes Bild sobald Jerusalem der Gleichung hinzugefügt wird, dass zeigt eine neue Umfrage.

Die Umfrage, die von der hebräischsprachigen Zeitung Israel Hayom in Auftrag gegeben wurde stellt fest, dass 67 Prozent der Israelis einem Friedensabkommen widersprechen würden, dass den Palästinensern eine partielle Souveränität über die Altstadt von Jerusalem gewähren würde.

Die Opposition zu einem Friedensvertrag stieg auf 84 Prozent, wenn er den Palästinensern die volle Souveränität über die Altstadt von Jerusalem ermöglicht.

Nur 5 Prozent sagten, sie würden ein Abkommen unterstützen das die jüdische Souveränität über die Kotel, die Westmauer, beendet.

„Teilweise Souveränität“ bedeutet, dass das jüdische Viertel der Altstadt in israelischen Händen bleibt, während die anderen Viertel oder die meisten ihrer Gebiete von Jerusalem unter palästinensischer Kontrolle stehen würden; Unter diesem Szenario würde die israelische Souveränität über die Westmauer nicht die Souveränität über den gesamten Tempelberg umfassen.

Die Umfrage kontrastiert stark mit den Ergebnissen einer Umfrage, die letzte Woche von Israels Kanal 2 veröffentlicht wurde und zeigte, dass 47 Prozent der Israelis ein Friedensabkommen auf der Grundlage der Vor-1967-Grenzen unterstützen würden, wobei Landtausch die großen Gemeinschaftsblöcke in Judäa und Samaria bewahrt.

Im Anschluss an die Channel 2-Umfrage behaupteten einige aus der politischen Linken, dass Premierminister Benjamin Netanyahus Regierung nicht mit den Wählern Schritt hält. Die Umfrage des Fernsehsenders, hatte sich jedoch nicht mit dem Status der Altstadt von Jerusalem befasst.

Die Befürworter von Jerusalems „Teilung“ gehen davon aus, dass die Palästinenser der Idee der partiellen Souveränität zustimmen würden. Aber jeder, der mit der palästinensischen Rhetorik vertraut ist weiß, dass dass sie den Begriff inakzeptabel finden, erklärte Israel Hayom.

„Ein palästinensischer Staat mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt“ bezieht sich nicht nur auf die arabischen Viertel von Jerusalem, sondern im palästinensischen Diskurs auch auf die palästinensische Souveränität über die Altstadt in ihrer Gesamtheit.

In der Tat, im palästinensischen politischen Diskurs bedeutet Souveränität über den Tempelberg nicht nur die Souveränität auf der oberen Verbindung, sondern auch über die westliche Mauer selbst und die anderen Gebiete.

Insgesamt würden 95 Prozent der israelischen Öffentlichkeit, arabisch und jüdisch, einem Friedensabkommen widersprechen, dass die Westmauer und den Rest der Altstadt unter palästinensische Souveränität stellt.

Die Umfrage von Israel Hayom zeigte auch, dass nur wenige Israelis glauben, dass der Frieden in naher Zukunft erreicht wird. Auf die Frage ob sie glauben, dass es in naher Zukunft eine Chance gibt, mit der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) ein Friedensabkommen zu erreichen, sagten 75 Prozent der Israelis, dass sie es nicht glauben.

Die Umfrage befragte in einer Stichprobe 502 israelische Erwachsene aus den arabischen und jüdischen Gebieten und hat eine Fehlerquote von 4,3 Prozent.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/06/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

elf − drei =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.