Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Umfrage: Die meisten Israelis befürworten Einheitsregierung und lehnen Neuwahlen ab

Die Mehrheit der Israelis ist entschieden für eine Einheitsregierung und entschieden gegen Neuwahlen, wie eine Umfrage in Israel Hayom zeigt.

Trotz der nahezu unmöglichen Situation eine Koalition zu bilden, sind 60% der Israelis gegen Neuwahlen. Nur 26% sprachen sich dafür aus, 14% waren sich nicht sicher.

Bei der Umfrage der Organisation Ma’agar Mohot, die im Namen der Zeitung durchgeführt wurde, wurden 502 Israelis befragt, die einen Querschnitt der Bevölkerung repräsentierten. Sie hat eine Fehlerquote von 4,4%.

Obwohl die meisten Israelis eine Einheitsregierung wollen, unterscheiden sie sich in der Art der Regierung. Die Umfrage zeigt, dass 29% der Befragten eine Einheitsregierung zwischen Likud, Blau und Weiß und auch Israel Beytenu bevorzugen, deren Vorsitzender Liberman erklärt hat, nur einer solchen Regierung beizutreten.

Fast ebenso viele der befragten – 25% – sagten jedoch, sie wollten eine Einheitsregierung, zu der rechte und religiöse Parteien gehörten. 23% sagten, sie wollten eine enge rechte Koalition ohne Blau und Weiß, während nur 9% sagten, sie wollten eine Regierung, die von Blau und Weiß geführt wird, aber chareidische Parteien einschließt.

Von denen, die wollen das Netanyahu und Gantz zusammenarbeiten sagten 44%, dass der Premierminister der Erste in einer Rotationsvereinbarung sein sollte, während 40% sagten, dass Gantz der Erste sein sollte.

Auf der Tagesordnung standen auch die verschiedenen „Verbote“ durch die politischen Parteien, von denen die völlige Weigerung von Blau und Weiß, einer von Netanyahu geführten Regierung beizutreten, die Hauptursache war.

43% der Befragten gaben an, dass das Verbot gerechtfertigt sei, während 39% dies nicht taten. 52% gaben an, dass das Verbot von Chareidi-Parteien durch Avigdor Liberman falsch war, während 30% dies befürworteten. Wähler, die sich mit der Mitte der Linken identifizierten, verteidigten mit größerer Wahrscheinlichkeit das Verbot von Chareidi-Parteien. 79% dieser Wähler befürworteten die Weigerung Libermans, „mit Chareidim, Messianisten, dem Demokratischen Lager und den arabischen Fraktionen“ zusammenzuarbeiten. 42% der Befragten gaben an, dass die Weigerung von Chareidi-Parteien, einer Regierung beizutreten, zu der auch Yair Lapid gehörte, nicht gerechtfertigt sei, während 34% sagten, es sei gerechtfertigt. 81% der Chareidi-Wähler gaben an, dass es einen guten Grund für dieses Verbot gibt.

Die Chareidi-Wähler waren die größten Befürworter der Idee von Neuwahlen, wobei 50% diese Lösung bevorzugten. Sie wurden von den Wählern von Otzma Yehudit gefolgt, von denen 45% angaben, sie wollten Neuwahlen, ebenso wie 35% der Wähler der Vereinigten Arabischen Liste. Das geringste Interesse an Neuwahlen haben Blau- und Weißwähler, von denen 80% Neuwahlen für eine schlechte Idee hielten.

IN-Redaktion

 

Von am 27/09/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.