Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Rotes Kreuz drängt die Hamas fünf Israelis die in Gaza festgehalten werden freizugeben

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) drängt die Hamas-Terrorgruppe, ihren Verpflichtungen aus dem humanitären Völkerrecht nachzukommen und fünf Israelis, die in Gaza festgehalten werden freizugeben, darunter zwei Soldaten die vermutlich während der Operation Schutzkante im Jahr 2014 getötet wurden.

Lt. Hadar Goldin (L) Lt. Oron Shaul. Foto: IDF

Die Familien der IDF-Soldaten Hadar Goldin und Oron Shaul drängten das IKRK, um für die Rückkehr ihrer Söhne nach Israel einzutreten, damit sie beerdigt werden können. Hadars Eltern, Leah und Simcha, trafen sich in dieser Woche mit IKRK-Vertretern in dieser Angelegenheit.

Shaul wurde im Jahr 2014 zusammen mit sechs weiteren Golani Soldaten in Shajaiya im Kampf getötet, als ihr gepanzerter Personentransporter von einer Panzerabwehr-Rakete getroffen wurde. Sein Körper wurde nie gefunden und wird von der Hamas festgehalten.

Goldin wurde von der Hamas entführt und während eines Kampfes mit den Hamas-Terroristen in Shajaiya getötet. Zwei andere IDF-Soldaten starben auch bei dem Vorfall.

Das Schicksal der anderen drei israelischen Staatsangehörigen – Avera Mengistu, Hisham al-Sayed und Jumaa Abu Ghanima – bleibt unbekannt.

Jacques de Maio, Chef der IKRK-Delegation in Israel erklärte am Donnerstag, dass „vermisste Personen, unabhängig von ihrem Status – gefallene oder gefangene Soldaten während des Kampfes oder Zivilisten, die von einer unerwünschten Partei gefangen genommen wurden, durch humanitäres Recht geschützt sind. Sie und ihre Familien müssen unter dem Gesetz gebührend berücksichtigt werden.“

„Personen, die lebendig gefangen wurden, müssen gemeldet und menschlich behandelt werden. Auch die menschlichen Überreste müssen mit Würde behandelt, identifiziert und an die betroffenen Familien zurückgegeben werden“, sagte de Maio.

„Das gehört zu den am meisten akzeptierten Regeln des Krieges. Das IKRK hat die Hamas-Behörden auf höchster Ebene auf ihre gesetzlichen und humanitären Verpflichtungen hingewiesen und ihnen mitgeteilt, dass die absichtliche Einbehaltung von Informationen über vermisste Personen gegen das humanitäre Recht verstößt“, fügte de Maio hinzu.

„Das IKRK steht in direktem Kontakt mit den betroffenen Familien und ist nach wie vor verpflichtet, das Schicksal aller noch vermissten Personen zu ermitteln“, sagte er.

Der Vorstandsvorsitzende des Jüdischen Weltkongress (WJC), Robert Singer, übergab am Donnerstag in Genf dem IKRK-Präsidenten Peter Maurer eine Petition, die von 11.000 Personen im Namen der Goldin- und Shaul-Familien unterzeichnet wurde. Die Petition fordert das IKRK auf darauf zu drängen, dass die Hamas die Körper der Soldaten freigibt.

„Wir glauben, dass das Rote Kreuz ehrenvoll in Übereinstimmung mit seinem Mandat handeln wird und alles Mögliche tun wird, dass die Leichen dieser Soldaten repatriiert werden“, sagte Singer nach dem Treffen.

Israel und die Hamas haben über das Thema verhandelt. Die Terrorgruppe hat verschiedene israelische Angebote abgelehnt.

 

Von am 12/06/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.