Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ein Beitrag für die Welternährung: Satt werden durch mehr Fisch

Neun Milliarden Menschen werden Voraussagen zufolge 2050 auf der Erde leben. Der durch diesen Bevölkerungszuwachs erhöhte Bedarf an nachhaltigen Nahrungsquellen ist eines der größten akutellen Probleme der Menschheit.

Schon zu Jesu Zeiten ein Thema: Darstellung der Fischvermehrung in der Brotvermehrungskirche in Tabgha (Foto: GPO)

Aquakulturen könnten hier eine Lösung bieten: Fischzucht ist der am schnellsten wachsende Sektor der Nahrungsmittelerzeugung und wird in den kommenden Jahrzehnten eine lebenswichtige Bedeutung in der globaler Nahrungsressourcenschaffung einnehmen.

Jedoch: Abgesehen von Fragen des Tierwohls steht auch die energieaufwendige Reproduktion dieser Entwicklung im Wege. Eine Entdeckung von Prof. Berta Levavi-Sivan von der Hebräischen Universität in Jerusalem könnte dies beheben: Sie hat gezeigt, dass die Moleküle Neurokinin B (NKB) und Neurokinin F (NKF), die von den Gehirnen der Fische sezerniert werden, eine wichtige Rolle bei der Reproduktion spielen. Deshalb entwickelte die Wissenschaftlerin Moleküle, die den Effekt von NKB und NKF neutralisieren, die Reproduktion hemmen und die Wachstumsräte somit erhöhen.

NKB wurde bisher in 20 verschiedenen Fischarten gefunden. Man geht deshalb davon aus, dass die Entdeckung in einer Vielzahl von Arten wirkungsreich sein könnte. Das Technologietransferunternehmen der Hebräischen Universität erteilte dem Startup-Unternehmen AquiNovo Ltd. die Lizenz für die Technik. AquiNovo wird die Technologie nun weiterentwickeln um Wachstumsverstärker für Zuchtfische anzufertigen.

Vielleicht ein Beitrag für die Welternährung…

Quelle: Hebräische Universität Jerusalem/Botschaft des Staates Israel

 

Von am 02/07/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.