Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die beiden schwer verwundeten Polizeibeamten sind ihren Verletzungen erlegen

Die beiden Polizisten die bei dem Terrorangriff außerhalb des Tempelbergs am Freitagmorgen kritisch verletzt wurden, sind ihren Wunden erlegen.

Zwei israelische Polizisten wurden in der Nähe des Tempelbergs in der Altstadt von Jerusalem am Freitagmorgen kritisch verwundet, als drei Terroristen um ca. 7 Uhr das Feuer nahe dem Eingang zum Tempelberg eröffneten. Ein weiteres Polizist wurde leicht verletzt.

United Hatzalah Mediziner sagten, dass eine vierte Person für Schock behandelt wurde.

Die Polizei schoss und tötete alle drei Angreifer.

Master Sgt. Kamil Shnaan (L) und Master Sgt. Haiel Sitawe. Foto: Polizei

Bei den ermordeten israelischen Polizisten handelt es sich um den 22-jährigen Kamil Shnaan aus dem Drusendorf Hurfeish und Haiel Satawa, 30, aus dem Drusendorf Majar.

Polizeikommissar Roni Alsheich sagte: „Das war ein harter Morgen für die Polizei. Es wurden zwei unserer Offiziere getötet, Menschen, die den höchsten Preis in dieser Schlacht bezahlt haben.“

Der Offizier Sitawe trat in Erfüllung seines obligatorischen nationalen Dienstes in die Grenzpolizei ein, anstatt im Militär zu dienen. Er trat im Jahr 2012 der Israelischen Polizei bei und diente in der für die Sicherung des Tempelbergs verantwortlichen Einheit.

Sitawe hinterlässt eine Frau, einen dreiwöchigen Sohn, seine Eltern und drei Brüder.

Der Offizier Shnaan trat der Polizei direkt nach der High School bei. Vor sieben Monaten beschloss er, bei der Polizei zu bleiben und sich als Offizier zu verpflichten.

„Er war der jüngste Sohn des ehemaligen Knesset-Abgeordneten der Labour-Partei, Shachiv Shnaan. Seine Verlobungsfeier mit seine Freundin sollte nächste Woche stattfinden.“

Er hinterläßt seine Eltern, einen Bruder und drei Schwestern.

„Mutige Polizisten verhinderten eine größere Katastrophe“

In seiner Beileidsbekundung an die Familien der beiden Polizisten sagte Präsident Reuven Rivlin: „Der mörderische Terroranschlag auf dem Tempelberg wurde von den mutigen israelischen Polizisten gestoppt, die damit eine noch größere Katastrophe verhinderten. Wir werden nicht zulassen, dass mörderische Terroristen die Gottes Namen entweihen uns in einen blutigen Krieg ziehen und wir werden mit einer harten Hand mit Terroristen umgehen. Wir stehen in der Schuld unserer gefallenen Söhne. Unser aller Herzen sind mit den Hinterbliebenen in dieser schwierigen Zeit und wir wünschen den Verletzten eine baldige Genesung.“

Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat, schickte sein „herzliches Beileid an die Familien der beiden Offiziere, die im Dienst zum Schutz aller Jerusalemer Bewohner getötet wurden.“

Alle drei Terroristen waren israelische Bürger und Bewohner der Stadt Umm al-Fahm im Bezirk Haifa. Sie wurden identifiziert als Ahmed Mohammed Jabarin, 29; Mohammed Hamed Abed Alatif Jabarin, 19; Und Mohamed Ahmed Mafdal Jabarin, 19.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/07/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

14 − 6 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.