Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Frankreich: Halimi wurde ermordet weil sie Jude war

In Frankreich wurde eine Internet-Petition gestartet, die dem französischen Innenministerium vorgelegt werden soll. Die Petition befasst sich mit der Missachtung der französischen Justiz für die Anzeichen von Antisemitismus bei der Ermordung von Sarah Lucy Halimi.

Sarah Attal-Halimi. Foto: CRIF

Halimi, 66, wurde vor drei Monaten im 19. Bezirk von Paris von einem 27 Jahre alten muslimischen Terroristen ermordet, als sie in ihrem Bett schlief. Er stach mit einem Messer auf sie ein und schrie „Allahu Akbar“, dann stürzte er sie vom Balkon aus dem dritten Stock ihrer Wohnung in den Tod, um einen Selbstmord vorzutäuschen.

Während des Verhörs behauptete der Terrorist, der in einer Salafistischen Moschee radikalisiert wurde, dass der Koran ihm befohlen habe Halimi zu ermorden. Er wurde wie in solchen Fällen üblich, von der Justiz für psychisch krank erklärt.

Kurz nach dem Mord sagte Halimis Familie, dass der Mord ein Terroranschlag sei und beschuldigte die französische Polizei, die wahren Hintergründe des Mordes aus politischen Gründen im Zusammenhang mit den französischen Wahlen zum Schweigen zu bringen.

Jetzt verlangt eine Internet-Petition, dass die französische Justiz den antisemitischen Hintergrund des Mordes nicht ignoriert und die Tatsache anerkennen soll, dass der Mord ein Terrorangriff war und nicht die Tat eines Wahnsinnigen.

Die Petition wird von hochrangigen Mitgliedern der jüdischen Gemeinde in Paris angeführt unter dem Titel, „Gerechtigkeit für Sarah Halimi, die ermordet wurde weil sie jüdisch war.“

Francis Kalifat, Präsident des Vertretungsrats der jüdischen Institutionen Frankreichs (CRIF) schreibt auf der Webseite der Organisation: „Die Umstände und der Charakter des Attentäters beweisen, dass Sarah Attal-Halimi ein Opfer des islamisch-extremistischen Terrorismus und eines antisemitischen Verbrechens ist. Sie war der einzige Jude in ihrem Haus und sie wurde deshalb als Opfer ausgewählt.

Sarah ist das jüngste Opfer des neuen Judenhasses, der sich seit Anfang der 2000er Jahre in unserem Land entwickelt hat. Unsere Forderung basiert auf den Beweisen. Wir bitten nicht um Rache, sondern um Gerechtigkeit. Und um Gerechtigkeit zu tun, muss dieses antisemitische Verbrechen als solches anerkannt werden. Nur dann kann Sarah in Frieden ruhen und kann ihre Familie anfangen zu trauern.

Bis das passiert, werde ich um Sarah Attal-Halimi willen, nicht schweigen.“

 

Von am 16/07/2017. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.